Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 050, 02. Mai 2023

Universität Bayreuth kooperiert im Bereich der Beruflichen Bildung mit der OTH Amberg-Weiden

Die Universität Bayreuth und die Ostbayerische-Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH) kooperieren seit kurzem bei der Ausbildung von Lehrkräften für berufliche Schulen und treten so dem Lehrkräftemangel entgegen. Die strategische Partnerschaft stellt sicher, dass nach erfolgreichem Bachelorabschluss der Ingenieurpädagogik an der OTH Amberg-Weiden das Masterstudium der Beruflichen Bildung an der Universität Bayreuth aufgenommen werden kann. 

Von links nach rechts: Prof. Dr.-Ing. Uwe Glatzel (Professor für Metallische Werkstoff, Studiengangsmoderator Berufliche Bildung, Universität Bayreuth), Prof. Dr. rer. pol. habil. (Dipl.-Hdl.) Mandy Hommel (Professorin für Berufspädagogik, Studiengangsleiterin Ingenieurpädagogik, OTH Amberg-Weiden) und StR Moritz Dier (M. Ed.) (Lehrbeauftragter für die Fachdidaktik der Technik, Lehrstuhl Metallische Werkstoffe, Universität Bayreuth & gewerblich-technische Universitätsschule Bayreuth (BS 1 BT)).

Die beiden Hochschulen haben eine Kooperationsvereinbarung zur Ausbildung von Lehrkräften für berufliche Schulen unterzeichnet. Im Zuge dessen wurden die Studiengänge so aufeinander abgestimmt, dass eine sinnvolle und zielgerichtete Kompetenzentwicklung der Studierenden über die Standorte hinweg ermöglicht wird und den wachsenden Anforderungen an die Berufliche Bildung gerecht werden kann. Absolvent*innen des Bachelorstudiengangs Ingenieurpädagogik der OTH Amberg-Weiden können nun nahtlos und koordiniert in das Masterstudium der Beruflichen Bildung an der Universität Bayreuth einsteigen. Dort erhalten sie die Möglichkeit, ihre Kompetenzen im Bereich der Fachwissenschaft, Berufspädagogik und Technikdidaktik weiter zu vertiefen und mit dem Masterabschluss die Zulassungsvoraussetzung für den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an beruflichen Schulen zu erfüllen.

„Wir freuen uns über das konstruktive Miteinander, dass die Voraussetzungen für die gelingende Kooperation geschaffen hat sowie auf die weitere Zusammenarbeit und wünschen unseren Studierenden viel Erfolg auf ihrem Weg zum Lehrerberuf - der nun auch über Amberg und Bayreuth möglich ist“, sagt die Studiengangsleiterin Prof. Dr. rer. pol. habil. (Dipl.-Hdl.) Mandy Hommel von der OTH Amberg-Weiden. „Außerdem ist die Vereinbarung ein wichtiger Schritt für die Förderung des Lehrkräftenachwuchses und die Stärkung der Beruflichen Bildung in der Region“, ergänzt Prof. Dr.-Ing. Uwe Glatzel, Lehrstuhlinhaber für Metallische Werkstoffe an der Universität Bayreuth.

Auch an der gewerblich-technischen Universitätsschule Bayreuth (BS 1 BT), mitverantwortlich für die berufspädagogische und technikdidaktische Ausbildung im Masterstudiengang, freut man sich über die Vereinbarung. „Es ist super, dass wir jetzt nicht nur die Studierenden aus unserem eigenen Bachelorstudiengang, sondern auch die Absolvent*innen der OTH Amberg-Weiden in unseren Masterveranstaltungen begrüßen dürfen. Schule lebt von Vielfalt, deshalb bereichert die Kooperation unsere Arbeit und die gemeinsame Vertiefung der unterrichtsbezogenen Kompetenzen ungemein“, so der Lehrbeauftragte für die Fachdidaktik der Technik StR Moritz Dier (M. Ed.).

Die Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Hochschulen erleichtert den standortübergreifenden Weg vom Bachelorstudium Ingenieurpädagogik zum Masterstudium der Beruflichen Bildung, führt zu einer optimalen Abstimmung der Studieninhalte zwischen den Partnern und fördert den Austausch. Außerdem profitieren die Studierenden von der räumlichen Nähe, der hervorragenden Betreuung an beiden Hochschulen und einem flexiblen Miteinander.

Lehrstuhlinhaber Fakultät für Ingenieurwissenschaften Lehrstuhl Metallische Werkstoff

Prof. Dr.-Ing. Uwe Glatzel

Chair for Metals and Alloys
University of Bayreuth

Phone: +49 (0)921 / 55-6600
E-mail: uwe glatzel@uni-bayreuth.de

Jennifer Opel

Jennifer Opel (im Mutterschutz / Elternzeit)Stellv. Pressesprecherin

Telefon: +49 (0)921 / 55-5357
E-Mail: jennifer.opel@uni-bayreuth.de