Logo Universität Bayreuth

Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 057/2023 vom 05.05.2023

Universität Bayreuth kooperiert mit dem Royal Botanic Garden Edinburgh bei der Erforschung der Pflanzenwelt Perus

Das Tal des Rio Marañón in Peru ist weltbekannt für seine außerordentlich hohe Biodiversität. Diese einzigartige, von artenreichen Trockenwäldern geprägte Flora wird derzeit von Wissenschaftler*innen der Universität Bayreuth, des Herbariums im Royal Botanic Garden Edinburgh (RBGE) und der Nationalen Universität von San Marcos in Lima gemeinsam untersucht. Vor kurzem waren Prof. Dr. Sigrid Liede-Schumann und PD Dr. Ulrich Meve vom Bayreuther Lehrstuhl für Pflanzensystematik am RBGE zu Gast, um einige der dort aufbewahrten südamerikanischen Herbar-Belege – dies sind getrocknete und gepresste Pflanzen – zu untersuchen. Dabei entdeckten sie drei bisher unbekannte Arten peruanischer Hundsgiftgewächse.

Prof. Dr. Sigrid Liede-Schumann und PD Dr. Ulrich Meve im Herbarium des Royal Botanic Garden Edinburgh. Foto: R. Hilgenhof / (c) U. Meve.

Der Royal Botanic Garden Edinburgh ist nach den Kew Gardens die zweitgrößte Institution dieser Art in Großbritannien. Die Bayreuther Pflanzensystematiker waren von Dr. Zoë Goodwin und Dr. Tiina Särkinen am dortigen Herbarium eingeladen worden, Analysen der Herbar-Belege peruanischer Seidenpflanzengewächse aus der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) zu unterstützen. Beide sind ausgewiesene Spezialisten auf diesem Gebiet: „Viele dieser Pflanzen sind Endemiten, das heißt: Sie kommen nur in dem ungewöhnlich artenreichen Tal des Rio Marañón vor. Vor zehn Jahren ist es uns in Bayreuth erstmals gelungen, eine solche Pflanzenart – Jobinia peruviana – zu identifizieren und zu beschreiben. Nun haben wir anhand der Herbar-Belege in Edinburgh drei weitere Endemiten entdeckt und sie den Gattungen Metastelma, Ditassa und Jobinia zuordnen können“, sagt PD Dr. Ulrich Meve, Kurator des Herbariums der Universität Bayreuth.

Gemeinsam mit den Forschungspartnern in Edinburgh und Lima sollen diese Arten nun zügig wissenschaftlich beschrieben werden. Das Ziel ist es, die Flora des Marañón-Tals vollständig zu erfassen. Dies ist eine Grundvoraussetzung für die Erarbeitung von Schutzprogrammen für die Vegetation des Tals. „Die Endemiten, von denen wir im Herbarium in Edinburgh zahlreiche Exemplare gefunden haben, und viele weitere floristische Besonderheiten unterstreichen die herausragende Bedeutung der Trockentäler für die Biodiversität Perus. Um sie auf Dauer zu erhalten, lohnt es alle Anstrengungen, optimale Schutzmaßnahmen zu ergreifen“, sagt Prof. Dr. Sigrid Liede-Schumann, Inhaberin des Lehrstuhls für Pflanzensystematik an der Universität Bayreuth.

Seit Jahrhunderten ist das Trocknen und Pressen gesammelter Pflanzen ein bewährtes Verfahren: Es dient dazu, die Pflanzen langfristig so zu konservieren, dass die für eine korrekte Klassifikation erforderlichen morphologischen Merkmale erhalten bleiben. Weltweit sind Herbarien damit so etwas wie die „Basisstationen“ der botanischen Forschung. Dabei reicht der Nutzen der konservierten Pflanzen weit über die wissenschaftliche Beschreibung und Abgrenzung der Pflanzenarten hinaus. „Herbar-Belege sind eine wertvolle Quelle für genetisches Material, das es uns ermöglicht, die Stammesgeschichte und Evolution von Pflanzen mit biochemischen Methoden zu analysieren. Zudem helfen sie uns dabei, aktuelle ökologische und biogeographische Fragen aufzuklären. Auch in dieser Hinsicht freuen wir uns auf eine weitere enge Zusammenarbeit mit unseren schottischen Partnern“, sagt Liede-Schumann.

Prof. Dr. Liede-Schumann

Prof. Dr. Sigrid Liede-Schumann

Lehrstuhl für Pflanzensystematik
Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 / 55-2460
E-Mail: sigrid.liede@uni-bayreuth.de

Dr. Ulrich Meve.

PD Dr. Ulrich Meve

Lehrstuhl für Pflanzensystematik
Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 / 55-2099 und -2466
E-Mail: ulrich.meve@uni-bayreuth.de

Christian Wißler, Wissenschaftskommunikation

Christian Wißler

Stellv. Pressesprecher, Wissenschaftskommunikation
Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 / 55-5356
E-Mail: christian.wissler@uni-bayreuth.de