Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 108/2023 vom 27.07.2023

Bayreuther ERC-Projekt zu biogenen magnetischen Nanopartikeln erhält anwendungsbezogene Anschlussförderung

Prof. Dr. Dirk Schüler, Inhaber des Lehrstuhls für Mikrobiologie an der Universität Bayreuth, ist vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem Proof of Concept Grant ausgezeichnet worden. Diese besondere Form der Förderung gibt ihm die Möglichkeit, innovative biomedizinische Anwendungen der Forschungsergebnisse auszuloten, die unter seiner Leitung im kürzlich beendeten Projekt „Syntomagx“ erzielt wurden. Für dieses Vorhaben, das sich mit magnetischen Bakterien und insbesondere der gentechnischen Magnetisierung fremder Mikroorganismen befasste, erhielt er 2016 einen ERC Advanced Grant, einen der bedeutendsten europäischen Forschungspreise. Die neue Anschlussförderung umfasst 150.000 Euro und hat eine Laufzeit von 18 Monaten.

Prof. Dr. Dirk Schüler vor der elektronenmikroskopischen Rekonstruktion des Inneren einer magnetischen Bakterienzelle.

Das neue anwendungsorientierte Projekt mit dem Titel „BacToMagicle“ zielt auf die Herstellung maßgeschneiderter magnetischer Nanopartikel ab, die von neuartigen, gentechnisch veränderten Bakterien produziert werden und beispielsweise für die hochauflösende Magnetpartikel-Bildgebung (MPI) geeignet sind. Die wissenschaftlichen Grundlagen dieser und weiterer Anwendungen wurden im Projekt „Syntomagx“ gelegt, das die Erforschung magnetischer Bakterien erheblich vorangebracht hat. Vor allem die genetischen Voraussetzungen für die bakterielle Produktion magnetischer Nanopartikel und ihre Übertragbarkeit auf weitere Organismen werden jetzt sehr viel besser verstanden als noch vor wenigen Jahren.

„Gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern freue ich mich sehr über die Förderung unseres Anschlussprojekts, das konkrete biomedizinische Anwendungen bakterieller magnetischer Nanopartikel in greifbare Nähe rücken lässt. Den chemisch synthetisierten magnetischen Nanopartikeln, die derzeit kommerziell verfügbar sind, werden die von uns anvisierten Nanopartikel, die von transgenen Bakterien erzeugt werden, in mehrfacher Hinsicht überlegen sein: Sie sind vielseitiger und flexibler anwendbar, und sie können unter nachhaltigen Herstellungsbedingungen zunehmend kosteneffizient erzeugt werden“, sagt Prof. Dr. Dirk Schüler.

Im Hinblick auf das langfristige Ziel einer kommerziellen Verwertung wird er zusammen mit seinem Bayreuther Team und mehreren biomedizinischen Kooperationspartnern die praktische Anwendbarkeit prüfen und die Nachfrage nach hochwertigen, bakteriell erzeugten magnetischen Nanopartikeln evaluieren. „Ich stelle mir vor, dass unsere bakteriell gewonnenen Partikel den biomedizinischen Markt für magnetische Nanopartikel revolutionieren können: Genetisch maßgeschneiderte und hochfunktionalisierte Nanopartikel aus bakterieller Produktion sind für ein breites Spektrum innovativer Anwendungen geeignet – bis hin zu neuesten biomedizinischen High-Tech-Verfahren“, sagt Schüler.

Weitere Informationen
zu den Proof of Concept Grants (PoC-Grants) des Europäischen Forschungsrats: https://ec.europa.eu/info/funding-tenders/opportunities/portal/screen/opportunities/topic-details/erc-2023-poc

Prof. Dr. Dirk Schüler.

Prof. Dr. Dirk Schüler

Lehrstuhl für Mikrobiologie
Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 / 55-2729
E-Mail: dirk.schueler@uni-bayreuth.de

Christian Wißler, Wissenschaftskommunikation

Christian Wißler

Stellv. Pressesprecher, Wissenschaftskommunikation
Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 / 55-5356
E-Mail: christian.wissler@uni-bayreuth.de