W3-Professur für Planetary and Public Health

Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Bewerbungsfrist:

Die Universität Bayreuth ist eine forschungsorientierte Universität mit international kompetitiven und interdisziplinär ausgerichteten Profilfeldern in Forschung und Lehre. An der Universität Bayreuth ist zum Aufbau des Medizincampus Oberfranken in der Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine


W3-Professur für Planetary and Public Health


zunächst im Beamtenverhältnis auf Zeit für fünf Jahre zu besetzen.

Wir laden in der Forschung und Lehre exzellent ausgewiesene Kandidat*innen zur Bewerbung ein. Die Professur soll international kompetitive Forschung und Lehre zu klima- und umweltassoziierten gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen und deren Bedeutung für die öffentliche Gesundheitsversorgung betreiben. Dabei ist die Förderung einer klimasensiblen Gesundheitskompetenz und -beratung, die Translation in die Versorgungsrealität, die Organisation der Gesundheitspolitik mit Krisenmanagement und insbesondere die Auswirkung auf die Gesundheitsökonomie mitzudenken.

Die Professur ist in den Medizincampus Oberfranken eingebunden, dessen dauerhafte Etablierung angestrebt wird. Der Medizincampus Oberfranken dient der Ärzteausbildung in dem neuen Studiengang „Humanmedizin Erlangen/Bayreuth“ am Klinikum Bayreuth unter Verantwortung der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die Universität Bayreuth schafft mit dieser und weiteren neu einzurichtenden medizinnahen Profilprofessuren ein herausragendes Forschungsumfeld am Medizincampus Oberfranken.

Die für die Professur erforderliche Expertise soll durch Publikationen in hochrangigen internationalen Zeitschriften, erfolgreiche Drittmitteleinwerbung und ein klar erkennbares wissenschaftliches Profil belegt sein. Ein hohes Vernetzungsvermögen, Kommunikationsfreude und eine Affinität zu Interdisziplinarität und akademischer Aufbauarbeit sind erwünscht. Es werden auch Kandidat*innen zur Bewerbung aufgefordert, die die oben genannten Profilfelder bislang nur partiell vertreten, sich jedoch zukünftig schwerpunktmäßig darauf fokussieren wollen. Ausgewiesene Organisations- und Führungskompetenzen, z.B. durch Aufbau oder Führung einer eigenen Arbeitsgruppe, sind wünschenswert.

Neben der akademischen Selbstverwaltung soll der*die Stelleninhaber*in für Lehrveranstaltungen im Rahmen des Medizincampus Oberfranken zur Verfügung stehen und den geplanten partizipativen Wissens- und Ressourcentransfer zwischen Studierenden, Wirtschaft, Politik, öffentlichem Gesundheitsdienst und der interessierten Bevölkerung fördern und unterstützen. Die Lehre ist vorrangig am Medizincampus Oberfranken zu erbringen. Die Fähigkeit, in englischer Sprache zu unterrichten, wird erwartet.

Wir möchten eine*n Hochschullehrer*in gewinnen, der*die aufgrund seiner*ihrer Qualifikation und Forschungsorientierung zur Vernetzung der Afrikaforschung, der Natur-, Rechts-, Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften innerhalb der Universität Bayreuth sowie zum Klinikum Bayreuth, dem Universitätsklinikum Erlangen und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg beitragen kann und sich an gemeinsamen Forschungsprojekten der Fakultäten und des Medizincampus Oberfranken beteiligt. Diesbezüglich sind Erfahrungen in der internationalen und interdisziplinären Zusammenarbeit essenziell.

Einstellungsvoraussetzungen sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung und die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird, und eine Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen, die auch im Rahmen einer Juniorprofessur oder außerhalb des Hochschulbereiches erbracht sein können. In das Beamtenverhältnis kann gemäß der bayerischen gesetzlichen Regelung berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Ausnahmen sind in dringenden Fällen möglich (Art. 10 Abs. 3 BayHschPG).

Die Universität Bayreuth schätzt die Vielfalt ihrer Beschäftigten als Bereicherung und bekennt sich ausdrücklich zum Ziel der Chancengleichheit der Geschlechter. Wissenschaftlerinnen werden hierbei mit Nachdruck um ihre Bewerbung gebeten. Personen, die mehr Vielfalt in das Forschungs- und Lehrprofil der Universität Bayreuth einbringen, sind ausdrücklich zur Bewerbung eingeladen. Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) mit Kindern sind sehr willkommen. Die Universität Bayreuth ist Mitglied im Best-Practice Club „Familie in der Hochschule e. V.“, hat erfolgreich am HRK-Audit „Internationalisierung der Hochschule“ teilgenommen und bietet einen Dual Career Support. Personen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen (Lebenslauf mit Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbung, Zeugnisse und Urkunden) werden bis zum 30.10.2022 erbeten, sind an den Dekan der Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Michael Grünberger zu richten und unter https://uni-bayreuth.berufungsportal.de einzureichen. Der Dekan steht für Fragen und weitere Informationen unter Dekan.RW@uni-bayreuth.de zur Verfügung. Die Unterlagen werden nach Beendigung des Berufungsverfahrens gemäß den Anforderungen des Datenschutzes gelöscht.