Uni-Notizen Nr. 78/2022 vom 9. November 2022

Expertenangebot zum Thema Diabetes zum Weltdiabetestag

Diabetes gilt als eine der großen Volkskrankheiten in Deutschland. Der 14. November ist der Geburtstag von Sir Frederick Banting, dem Entdecker von Insulin. Deshalb wurde dieser Tag von der International Diabetes Federation (IDF) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als weltweiter Aktionstag gewählt, um auf die ansteigenden Diabetes Mellitus-Fälle aufmerksam zu machen.

Diabetes Mellitus Typ 2 entwickelt sich zu einer Pandemie, deren Aufkommen und Verbreitung durch Lebensstilinterventionen maßgeblich reduziert werden können. Die Datenlage dazu ist nicht nur plausibel, sondern auch erstaunlich: mit gezielter Bewegungs- und Ernährungsanpassung kann Diabetes Mellitus Typ 2 in vielen Fällen sogar geheilt werden (Remission). Im Gegensatz dazu müssen Menschen mit Diabetes Mellitus Typ 1 (Autoimmunerkrankung) ihr ganzes Leben Insulin spritzen. Auch die Anzahl an Erstmanifestationen von Diabetes Mellitus Typ 1 steigt an, weshalb neue Therapieformen entwickelt werden müssen, um die Erkrankung an sich zu bekämpfen und auch zugleich die Lebensqualität zu erhöhen.

Othmar Moser steht Medienvertreter*innen zum Interview zur Verfügung und nimmt zu folgenden Fragen Stellung:

  • Lässt sich der Diabetes Mellitus Typ 2 mit Bewegung und Ernährung heilen?
  • Diabetes Mellitus Typ 1 und Sport: was sind die Gefahren und was die Vorteile?
  • Wie viel und welchen Sport sollten Menschen mit Diabetes machen?
  • Technologie und Diabetes Mellitus Typ 1: gibt es die „künstliche Bauchspeicheldrüse“ schon?
  • Glukosesensoren: sollten auch gesunde Menschen diese nutzen und was wäre der Vorteil davon?
  • Wann können wir Diabetes Mellitus Typ 1 heilen und was sagen die aktuellen Daten dazu?
  • Kinder und Diabetes Mellitus: was ist alles möglich und was sollte vermieden werden?
  • „Double Diabetes“ – zugleich Diabetes Mellitus Typ 1 und Typ 2: wie kann das sein?


Prof. Dr. Othmar Moser ist der Lehrstuhlinhaber für Exercise Physiology & Metabolism (Sportmedizin) an der Universität Bayreuth und wurde vor kurzem mit dem Langerhans Preis der Österreichischen Diabetesgesellschaft für seine wissenschaftlichen Leistungen der letzten Jahre prämiert. Zugleich erhielt er den Forschungspreis der Europäischen Diabetesgesellschaft (EASD/EFSD), um in einer klinischen Studie eine App zu testen, in der Menschen mit Diabetes Mellitus Typ 1 Therapieempfehlungen erhalten, um schwere Unter- und Überzuckerungen zu vermeiden.

Ursula Küffner

Ursula KüffnerKinderUni, Expertenvermittlung, Redaktion Uni-Notizen

Telefon: +49 (0)921 / 55-5324
E-Mail: ursula.kueffner@uni-bayreuth.de, pressestelle@uni-bayreuth.de
Büro: Zimmer 3.08, Gebäude Zentrale Universitätsverwaltung (ZUV)
Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth