Uni-Notizen Nr. 74/2022 vom 20. Oktober 2022

Eine Uni - ein Buch: Lesung und Podiumsdiskussion im ZENTRUM - Interview mit Rebekka Endler im Vorfeld möglich

Am 26. Oktober 2022 kommt die Kölner Autorin Rebekka Endler, Autorin von „Das Patriarchat der Dinge. Warum die Welt Frauen nicht passt“ nach Bayreuth und tauscht sich zu Dingen aus, die dem Großteil der Menschheit nicht passen, weil sie auf Basis unzureichender Modelle entwickelt wurden! Die Lesung mit anschließender Podiums- und Publikumsdiskussion findet im Europasaal im ZENTRUM statt. Einlass ist um 19.30 Uhr, Beginn um 20.00 Uhr.

Der Stifterverband und die Klaus Tschira Stiftung hatten in Kooperation mit dem ZEIT Verlag zum sechsten Mal den Wettbewerb "Eine Uni – ein Buch" ausgeschrieben. Zu den besten zehn Ideen gehört der Vorschlag der Universität Bayreuth, die mit dem Buch von Rebekka Endler an den Start ging.

Datum/Zeit/Ort: Mittwoch, 26. Oktober, Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20.00 Uhr,
Lesung und Podiumsdiskussion mit Rebekka Endler, öffentlich, gebührenfrei.
Veranstaltungsort: Europasaal im ZENTRUM, Bayreuth

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Im Vorfeld der Veranstaltung steht die Autorin Medienvertreter*innen für ein Interview zur Verfügung. Anmeldung hierzu bitte unter: pressestelle@uni-bayreuth.de

In ihrem Buch „Das Patriarchat der Dinge. Warum die Welt Frauen nicht passt“, das 2021 erschienen ist, macht Rebekka Endler deutlich, dass männliches Design und der Norm-Mann als Maß so vieler Dinge unseren Alltag bestimmen – und damit allen Personen jenseits dieser Norm das Leben nicht nur erschweren, sondern sie teilweise sogar gefährden und Chancengleichheit verhindern. Sie trägt Wissen und Erkenntnisse zusammen, die so schon bekannt sind, denen aber bislang zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde, was daran ersichtlich wird, dass keinerlei oder nur marginale Konsequenzen folgten.

Dabei schreibt sie nicht nur über das Patriarchat und das Männliche als allgegenwärtige Normen im Produktdesign, sondern auch über Rassismus, Kapitalismus, Antisemitismus und weitere sich teilweise überlappende Ursachen von (Mehrfach-)Diskriminierung. Es gelingt ihr, die Zusammenhänge zwischen Machtstrukturen und Diskriminierungsdimensionen aufzuzeigen.

Die Lesung konzentriert sich auf die Themen Toiletten, Arbeits- und Haushaltsraum, öffentlicher Raum sowie auf Sexualität und Social Media.

Die sich anschließende Podiumsdiskussion bietet die Möglichkeit, mit der Autorin und untereinander ins Gespräch zu kommen und gemeinsam sensibler für oft ungewollte Benachteiligungen zu werden. Der Eintritt ist frei, um allen, die an der Thematik und einem gegenseitig inspirierenden Austausch interessierten Personen, die Möglichkeit einer Teilnahme zu geben.

Kontakt:
Angela Danner
Servicestelle Presse, Marketing, Kommunikation
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-5323
E-Mail: angela.danner@uni-bayreuth.de

Dr. Elena Köstner
Servicestelle Chancengleichheit
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30/ B 3
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-2192
E-Mail: elena.koestner@uni-bayreuth.de

Mehr zur Aktion "Ein Buch" auf der Website

Ursula Küffner

Ursula KüffnerKinderUni, Expertenvermittlung, Redaktion Uni-Notizen

Telefon: +49 (0)921 / 55-5324
E-Mail: ursula.kueffner@uni-bayreuth.de, pressestelle@uni-bayreuth.de
Büro: Zimmer 3.08, Gebäude Zentrale Universitätsverwaltung (ZUV)
Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth