Uni-Notizen Nr. 61/2022 vom 24. August 2022

Expertenangebot zur Energiekrise – bleiben im Winter die Wohnungen kalt?

Die Energieversorgung in Deutschland beherrscht aktuell die Schlagzeilen. Die zentrale Frage lautet: Haben wir im Winter 2022/23 warme Wohnungen?

Prof. Dr. Dieter Brüggemann, Direktor, und Dr. Florian Heberle, Geschäftsführer des Zentrums für Energietechnik an der Universität Bayreuth stehen Medienvertreter*innen zum Interview zur Verfügung und nehmen zu folgenden Fragen Stellung:

Werden im Winter 2022/23 Privatwohnungen kalt bleiben oder muss die Industrie die Produktion drosseln?
Wird es möglich sein, die Versorgung durch alternative Energiequellen zu kompensieren?
Welche Möglichkeiten gibt es, Gas aus Russland zu ersetzen?
Ist es möglich, mehr Gaslieferungen aus anderen Weltregionen zu bekommen?
Wird die deutsche Wirtschaft im Winter flächendeckend mit Gas versorgt werden können?

Professor Dr. Dieter Brüggemann ist Direktor, Dr. Florian Heberle ist Geschäftsführer am Zentrum für Energietechnik (ZET) an der Universität Bayreuth. Das ZET konzentriert Expertise und Aktivitäten im Bereich Energietechnik der Fakultät für Ingenieurwissenschaften. Derzeit decken acht Lehrstühle mit ihren Kompetenzen thermische, chemische, biologische und elektrische Aspekte der Erzeugung, Übertragung, Speicherung und Nutzung von Energie ab.

Ursula Küffner

Ursula KüffnerKinderUni, Expertenvermittlung, Redaktion Uni-Notizen

Telefon: +49 (0)921 / 55-5324
E-Mail: ursula.kueffner@uni-bayreuth.de, pressestelle@uni-bayreuth.de
Büro: Zimmer 3.08, Gebäude Zentrale Universitätsverwaltung (ZUV)
Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth