Universität Bayreuth, Pressemitteilung 143/2022, 31.08.2022

Internationale Top-Mathematiker*innen treffen sich in Bayreuth

Mehr als 300 Mathematiker*innen kommen im September zum „International Symposium on Mathematical Theory of Networks and Systems (MTNS)“ nach Bayreuth. Die Themen decken dabei eine enorme Bandbreite ab und beschäftigen sich auch mit gesellschaftlich und politisch relevanten Aspekten der Mathematik.

Wie schnell ändert sich die öffentliche Meinung? Wie umgehen wir einen Blackout in der Energieversorgung? Wie lernen Roboter, ein Auto zusammenzubauen? All diese Fragen haben Mathematik als Grundlage und sind Teil des „International Symposium on Mathematical Theory of Networks and Systems (MTNS)“. Die Fachtagung findet in diesem Jahr vom 11. bis 16. September an der Universität Bayreuth statt.

Seit 1973 treffen sich Mathematiker*innen alle zwei Jahre, um diese Fragen mit Methoden aus einer großen Vielfalt von Teilgebieten der sogenannten reinen und angewandten Mathematik zu beantworten. In den vergangenen Jahren waren die Konferenzen unter anderem in Kyoto, Melbourne oder Hong Kong. Nun reiht sich Bayreuth in die Liste der Austragungsorte ein. „Die Universität Bayreuth ist ideal für die Ausrichtung einer solchen Konferenz“, sagt Prof. Dr. Lars Grüne, Inhaber des Lehrstuhls Angewandte Mathematik. „Unser Campus bietet kurze Wege und eine ausgezeichnete Infrastruktur. Die Entscheidung, dass die Konferenz in Bayreuth stattfindet, ist aber fachlich getroffen worden.“ Wo die Tagung stattfindet, das entscheidet ein Gremium anhand der Bewerbung, die auch inhaltliche Schwerpunkte setzt.

Wichtige Berechnungen für die Energiewende 

Die Themen der diesjährigen Tagung klingen sehr theoretisch, sind aber auch gesellschaftlich und politisch hoch relevant. „Das Thema ,Netzwerke und Systeme‘ beinhaltet eigentlich alle Dinge, die in irgendeiner Art verbunden sind“, erläutert Grüne. „Es geht um Bewegungen, zum Beispiel bei Robotern, aber auch um Meinungsdynamiken oder darum, wie Stromnetze störungsfrei gehalten werden.“ Gerade das aktuelle Thema Energie ist dabei ein Forschungsschwerpunkt des Bayreuther Professors Grüne. „Wir berechnen hier am Lehrstuhl in Bayreuth zum Beispiel wann und wo Strom idealerweise gespeichert wird.“ Die MTNS 2022 passt ins Profil der Universität Bayreuth: Das Tagungsthema stammt aus dem universitären Forschungsprofilfeld „Nichtlineare Dynamik“ und wird dieses damit international weiter stärken.

Die Tatsache, dass Mathematik heute als Schlüsseltechnologie gilt, bedeutet beste Berufsaussichten für Absolvent*innen der Bayreuther Bachelor- und Masterstudiengänge Mathematik, Computational Mathematics und Wirtschaftsmathematik. Neben der reinen Fachqualifikation sind es Kompetenzen wie Abstraktionsvermögen, Präzision, Durchhaltevermögen, Problemlösungskompetenz, die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge zu strukturieren, sowie die Einsetzbarkeit in verschiedensten Branchen, die mathematische Fachkräfte im Beruf so erfolgreich machen.

Prof. Dr. Lars Grüne im Profil

Prof. Dr. Lars GrüneLehrstuhl für Angewandte Informatik

Telefon: +49 (0)921 / 55-3270
E-Mail: lars.gruene@uni-bayreuth.de
Büro: Zimmer 3.2 01 532, Gebäude Naturwissenschaften II (NW II)
Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth

Portraitbild von Anja Maria Meister

Anja-Maria MeisterPressesprecherin Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0) 921 / 55-5300
E-Mail: anja.meister@uni-bayreuth.de