Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 048/2023 vom 28.4.2023

Mehr Inklusion auf dem Arbeitsmarkt der Region

Studierende der Universität Bayreuth wollen herausfinden, wo Probleme bei der Inklusion auf dem Arbeitsmarkt in Oberfranken liegen. Start ist ein Dialog zum Thema „Arbeit mit Behinderung“ am 5. Mai, dem Europäischen Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen, in der Bayreuther Stadtbibliothek.

Seit fast 30 Jahren finden am 5. Mai – dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen – Demonstrationen und Fachveranstaltungen in ganz Europa statt. Sie machen auf das Grundrecht zur gleichberechtigten Teilhabe aufmerksam, das in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und auch in der Arbeitswelt nach wie vor vernachlässigt wird. Der 5. Mai ist auch der Kick-off eines Programms für Studierende der Universität Bayreuth: Im Sommersemester 2023 werden die Teilnehmer*innen eigene unternehmerische Lösungen zur besseren Inklusion entwickeln. Dabei werden sie vom Institut für Entrepreneurship & Innovation der Universität Bayreuth und der Hilfswerft gGmbH begleitet. Ziel ist es, reale Inklusionsbarrieren regionaler Akteur*innen konstruktiv anzugehen. Der Praxis-Austausch am 5. Mai bietet den Studierenden eine erste Möglichkeit, Problemursachen direkt mit der Zielgruppe zu ermitteln.

Prof. Dr. Eva Jakob, Juniorprofessorin für Social Entrepreneurship an der Uni Bayreuth, erklärt: „In Workshops mit regionalen Betrieben wollten wir herausfinden, wo die Probleme bei der Inklusion auf dem Arbeitsmarkt liegen. Es herrscht viel Unsicherheit: Teilweise fehlt das relevante Know-how bei den Personalverantwortlichen, um Menschen mit Behinderungen gezielt anzusprechen. Manche Arbeitgeber*innen wissen nicht genug über finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch das Inklusionsamt des Zentrums Bayern Familie und Soziales und weitere Anlaufstellen. Und andere haben den Wert von Menschen mit Behinderungen als Fachkräfte noch gar nicht wahrgenommen. Ich hoffe, wir können einige dieser Punkte bei unserem Praxis-Austausch am 5. Mai ansprechen.“

Unternehmensvertreter*innen und gesellschaftliche Akteur*innen im Projekt „Mission: Inklusion“, die gemeinsam mit den Studierenden die Themen und Herausforderungen für die Arbeitsphase der Studierenden während dem Sommersemester identifiziert haben: v.l.n.r. hinten: Annegret Schnick und Susanne Schinke (gedikom GmbH), Dorit Lütgenau (inclou. GmbH & Co. KG), Marina Bernhard und Jasmin Ferstl (Zentrum Bayern Familie und Soziales), Prof. Dr. Eva Jakob (Universität Bayreuth), v.l.n.r. vorne: Marco Marino (conexon GmbH), Bettina Wurzel (Behindertenvertretung Stadt Bayreuth), Tobias Schuberth (stellv. Schwerbehindertenvertretung Universität Bayreuth), Daniel Fischer (Agentur für Arbeit Bayreuth), Tina Beeg (Universität Bayreuth).

Beim „Praxis-Austausch: Inklusion in der Arbeitswelt“ am 5. Mai in Bayreuth erhalten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, lösungsorientierte Perspektiven zum Thema Inklusion kennenzulernen. Von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr sind Interessierte zum Lernen und Vernetzen rund um das Thema „Arbeit mit Behinderung“ in die RW21 Stadtbibliothek eingeladen. Die gemeinnützige Hilfswerft gGmbH und das Institut für Entrepreneurship &  Innovation der Universität Bayreuth (IEI) stellen den Praxis-Austausch mit Unterstützung des Zentrums Bayern Familie und Soziales (ZBFS) bereit. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hauptredner Marten Welschbach lebt selbst mit einer Behinderung, hat das inklusive Unternehmen Companion2Go gegründet und ist aktuell Talentscout für die Initiative „Inklupreneur“. Mit vier regionalen Expert*innen aus der Praxis wird er in einer öffentlichen Podiumsdiskussion Perspektiven und Hürden bei der Inklusion auf dem Arbeitsmarkt diskutieren. Im anschließenden offenen Dialog haben Gäste die Möglichkeit, sich mit Vertreter*innen aus der Wirtschaft und öffentlichen Institutionen zu vernetzen.

Anmeldungen für den „Praxis-Austausch: Inklusion in der Arbeitswelt“ sind kostenlos auf der Website der Hilfswerft gGmbH möglich: https://www.hilfswerft.de/veranstaltung/praxis-austausch_inklusion-in-der-arbeitswelt_bayreuth/#Anmeldung_Austausch

Der Veranstaltungsort wird barrierefrei zugänglich sein. Besondere Bedürfnisse in Bezug auf Barrierefreiheit können bei der Anmeldung online mitgeteilt werden. Im Anschluss an die Veranstaltung werden die teilnehmenden Studierenden der Universität Bayreuth mit der Entwicklung ihrer eigenen Inklusionskonzepte beginnen. Die öffentliche Präsentation ihrer Ideen findet am 7. Juli in Bayreuth statt.

Portraitbild von  Dr. Eva Alexandra Jakob

Prof. Dr. Eva Jakob

Juniorprofessur Social Entrepreneurship

Universität Bayreuth
Tel. +49 (0) 921/552860
E-Mail: eva.jakob@uni-bayreuth.de
Web: www.sent.uni-bayreuth.de

Portraitbild von Anja Maria Meister

Anja-Maria MeisterPressesprecherin Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0) 921 / 55-5300
E-Mail: anja.meister@uni-bayreuth.de