Your browser is outdated. We recommend an update or using another browser to visit our website.

Ihr Browser ist veraltet. Wir empfehlen Ihnen ein Update oder einen anderen Browser zum Besuch unserer Website.
 

Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 097/2022 vom 21.06.2022

Hervorragende Bewertungen für die Universität Bayreuth im U-Multirank 2022

Kooperationen mit Unternehmen, verbunden mit einer hohen Wirtschaftsrelevanz wissenschaftlicher Projekte, ein international geprägtes Profil von Forschung und Lehre sowie eine starke interdisziplinäre Zusammenarbeit auf dem Campus – in diesen Bereichen erzielt die Universität Bayreuth im heute veröffentlichten U-Multirank hervorragende Bewertungen. U-Multirank ist ein von der Europäischen Union gefördertes weltweites Ranking von Universitäten und Hochschulen. Herausgeber ist ein internationales Netzwerk unter der Federführung des Centrums für Hochschulentwicklung in Deutschland (CHE) und des Center for Higher Education Policy Studies (CHEPS) in den Niederlanden.

Das zentrale Rondell auf dem Campus der Universität Bayreuth. Foto: UBT.

Die enge Zusammenarbeit der Universität Bayreuth mit Industrie und Mittelstand sowie die Relevanz ihrer Forschung für wirtschaftlich-technologische Fragestellungen kommt vor allem darin zum Ausdruck, dass sie gleich auf drei Gebieten hervorragend bewertet wird: der Höhe der Drittmittel, der Vielzahl der gemeinsamen Veröffentlichungen mit Industriepartnern und der Häufigkeit, mit der ihre Forschungsbeiträge in Patenten zitiert werden. Bei den beiden letztgenannten Kriterien gehören die Fächer Chemie und Physik an der Universität Bayreuth zur internationalen Spitzengruppe. Besonders drittmittelstark sind auch die Mathematik sowie die ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen Maschinenbau und Elektrotechnik.

Die starke internationale Vernetzung der Universität Bayreuth zeigt sich in der vielfältigen Herkunft ihrer Forschenden und Lehrenden sowie in der Anzahl der gemeinsamen Publikationen mit Forschungspartnern weltweit: In beiden Kriterien erzielt die Universität Bayreuth Bestnoten. In Bayreuth werden eine überdurchschnittliche Zahl von internationalen Nachwuchswissenschaftler*innen promoviert, und mit der Zahl ihrer Postdoc-Stellen – die auch dem internationalen Nachwuchs offenstehen – gehört die Universität zur Spitzengruppe. Den Bayreuther Masterstudiengängen in den Bereichen Chemie, Physik, Mathematik und Maschinenbau bescheinigt das neu erschienene U-Multirank eine klar ausgeprägte internationale Orientierung. Dazu passt das kürzlich veröffentlichte weltweite QS-Ranking der Hochschulen: Hier hat die Universität Bayreuth als „International Faculty“ einen Sprung um mehr als 250 Plätze nach vorn gemacht und auch in der Gesamtwertung zugelegt.

Seit ihrer Gründung setzt die Universität Bayreuth auf Interdisziplinarität in Forschung und Lehre, insbesondere in ihren strategisch ausgewählten Profilfeldern. Diese interdisziplinäre Ausrichtung wird auch im U-Multirank sichtbar: Nicht nur liegt die Universität Bayreuth mit der Zahl ihrer wissenschaftlichen Veröffentlichungen deutlich über dem internationalen Durchschnitt. Mit der Zahl ihrer interdisziplinären Publikationen gehört sie weltweit sogar zur Spitzengruppe.

Die Universität Bayreuth hat in den letzten Jahren ihr Netzwerk internationaler Partnerschaften in Forschung und Lehre stetig erweitert, nicht zuletzt mit ihren Gateway Offices in Bordeaux, Melbourne und Shanghai, die Forschungskooperationen und den Austausch des wissenschaftlichen Nachwuchses gezielt fördern. Darüber hinaus haben wir, beispielsweise in den Bereichen Energie, Umwelt und Gesundheit, ein attraktives Angebot englischsprachiger Masterstudiengänge entwickelt. Dieses internationale Profil, das wir weiter ausbauen wollen, spiegelt sich erfreulicherweise in den jüngsten Rankings wider. Zugleich wollen wir, gerade auch in der eigenen Region, technologische Innovationen in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen fördern. Deshalb freut es mich besonders, dass Forschungsbeiträge unserer Universität besonders häufig in Patentschriften zitiert werden,“ sagt Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible.

Florian Gillitzer

Florian Gillitzer

Strategische Projekte und universitäres Reporting (SPuR)
Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 / 55-5209
E-Mail: florian.gillitzer@uni-bayreuth.de  

Christian Wißler, Wissenschaftskommunikation

Christian Wißler

Stellv. Pressesprecher, Wissenschaftskommunikation
Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 / 55-5356
E-Mail: christian.wissler@uni-bayreuth.de