Your browser is outdated. We recommend an update or using another browser to visit our website.

Ihr Browser ist veraltet. Wir empfehlen Ihnen ein Update oder einen anderen Browser zum Besuch unserer Website.
 

Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 068/2022 vom 6. Mai 2022

Deutscher Hochschulverband bestätigt Gütesiegel für die Universität Bayreuth

Die Universität Bayreuth (UBT) hat erneut das Gütesiegel des Deutschen Hochschulverbands (DHV) für faire und transparente Berufungsverhandlungen erhalten. Zum 1. Januar 2019 wurde es erstmals verliehen, das nach drei Jahren anstehende Re-Audit-Verfahren hat die UBT jetzt erfolgreich durchlaufen. 

„Die Universität Bayreuth ist sich treu geblieben und überzeugt nach wie vor als ‚Universität der kurzen Wege‘. Verhandlungen mit den Rufinhaberinnen und -inhabern verlaufen unverändert zügig und werden von Kanzlerin und Präsident unabhängig von der Besoldungsgruppe als Chefsache behandelt“, teilte der DHV anlässlich der Re-Zertifizierung mit. Weiter heißt es in der Mitteilung: „Das sehr angenehme und konstruktive Verhandlungsklima bei Gesprächen wird von allen Beteiligten positiv hervorgehoben.“

Wenn wir weiter in der Spitzenklasse der Universitäten spielen wollen, müssen wir auch weiterhin beste Forscherinnen und Forscher an die Universität Bayreuth holen. Und dazu gehört ein gutes, reibungsloses Berufungsverfahren.

Dr. Nicole Kaiser, Kanzlerin der Universität Bayreuth

Der DHV würdigt ebenfalls, dass das Berufungsmanagement durch die Errichtung einer Berufungsstabstelle weiter professionalisiert wurde. „Unter anderem diese Tatsache zeigt, dass uns das Thema Berufungen sehr wichtig ist“, erklärt Universitätskanzlerin Dr. Nicole Kaiser. Sie wertet die erneute Zertifizierung als Ermutigung und betont die Bedeutung der Berufungsprozesse: „Wenn wir weiter in der Spitzenklasse der Universitäten spielen wollen, müssen wir auch weiterhin beste Forscherinnen und Forscher an die Universität Bayreuth holen. Und dazu gehört ein gutes, reibungsloses Berufungsverfahren.“ 

Ein deutliches Indiz dafür, dass die Verhandlungsprozesse an der Universität Bayreuth fair und transparent ausgestaltet sind, sieht der DHV in den hohen Erfolgsquoten bei Berufungen. So ist es der Hochschulleitung in den Jahren zwischen 2019 und 2021 in 82,5 Prozent aller Fälle gelungen, die auf einer Berufungsliste Erstplatzierten auch zu gewinnen. Die Bayreuther Berufungsangebote sind – so ist es durch den DHV nun ebenfalls testiert -  zudem in der Regel sowohl in der Ausstattung als auch in der Besoldung gut bis sehr gut. Für Neuberufene existierten darüber hinaus vielfältige Unterstützungsangebote an der Universität Bayreuth. Hierzu gehören neben Workshops und Willkommensveranstaltungen auch exzellente Fortbildungsmöglichkeiten.

Lediglich punktuell sieht der DHV noch Nachbesserungsbedarf. Die Hochschulleitung will diese hilfreichen Anregungen aufnehmen und  in der Weiterentwicklung der Prozesse und Strukturen entsprechend berücksichtigen, wie beispielsweise im Onboarding 

Das erneut vergebene Gütesiegel beruht auf einem Re-Audit-Verfahren, bei dem unter anderem Interviews mit neu berufenen Professorinnen und Professoren zu ihren Erfahrungen im Berufungsverfahren einflossen. Weitere Informationen zum DHV-Gütesiegel gibt es unter: http://www.hochschulverband.de/cms1/guetesiegel.htmlDer Deutsche Hochschulverband ist mit über 33.000 Mitgliedern die bundesweite Berufsvertretung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.   

Jana Hoffmann

Jana HoffmannLeiterin Stabsstelle Berufungen

Telefon: +49 (0)921 / 55-5386
E-Mail: jana.hoffmann@uni-bayreuth.de
Büro: Zimmer 2.03, Gebäude Zentrale Universitätsverwaltung (ZUV)
Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth  

Portraitbild von Anja Maria Meister

Anja-Maria MeisterPressesprecherin Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0) 921 / 55-5300
E-Mail: anja.meister@uni-bayreuth.de