Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Fundierte Infos statt Fake News - Akademie für Neue Medien, KErn und Universität Bayreuth bauen Onlineportal zu Ernährungsfragen auf

zurück zu Pressemeldungen


Universität Bayreuth, Medienmitteilung Nr. 016/2021 vom 09.02.2021

Wissenschaftlich fundierte aber verständlich aufbereitete Informationen für Journalist*innen, Ernährungsfachleute und Verbraucher*innen – dies will der „Ernährungsradar“, ein neues Online-Wissensportal anbieten. Derzeit entsteht das Angebot des Kompetenzzentrums für Ernährung (KErn), der Akademie für Neue Medien (ANM) und der Universität Bayreuth (UBT) in Kulmbach. Ende 2021 soll es online gehen.

Buchstabenwürfel stellen die Wörter Fakt und fake dar.

Informationen über Ernährung sind geradezu inflationär erhältlich. Das Themenfeld ist geprägt durch ein sehr breites Spektrum an Meinungen, Trends und neuen Erkenntnissen. In diesem Umfeld ist es umso wichtiger, Fake News und Halbwissen guten Ernährungsinfos gegenüber zu stellen. Die neue Plattform – der „Ernährungsradar“ – möchte als digitales Medienzentrum für Ernährung eine Anlaufstelle für Redaktionen oder Autor*innen sein, die über Ernährung schreiben. Dazu bietet das Portal Informationen zum Forschungsstand, gut aufbereitete Zahlen und Daten sowie Interviewpartner*innen. Es greift populäre Trends und Debatten auf, erklärt Fake News und Mythen, rezensiert Influencer- und Facebook-Videos, Erklärvideos und E-Learning-Angebote sind ebenfalls geplant.

das Logo des Kompetenzzentrums für Ernährung

Das KErn bündelt Wissen rund um die Ernährung in Bayern. Mit dem neuen Online-Wissensportal soll ein vertrauenswürdiger Weg zu fundierten Ernährungsinformationen eröffnet werden. Denn auch „für Journalisten und Redakteure ist es oft nicht einfach, korrekte Informationen zu Ernährungsthemen zu finden. Die Forschungslage ist so komplex, dass selbst Fachkräfte mitunter Probleme beim Recherchieren haben. Daher möchten wir den Medien fundiertes Hintergrundwissen zu ausgewählten Themen im Ernährungsbereich anbieten“, sagt Guido Winter, Leiter des KErn.

das Logo der Universität Bayreuth

Geplant ist ein bundesweites Netzwerk renommierter Expert*innen, das dieses Hintergrundwissen liefert. Die Universität Bayreuth möchte vor allem die Expertise der Wissenschaftler*innen ihrer neuen Fakultät für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit in Kulmbach einbringen und auch die Studierenden der entstehenden interdisziplinären Master-Studiengänge für die Mitarbeit gewinnen. Gründungsdekan Prof. Dr. Stephan Clemens erläutert: „Wirksame und fundierte Wissenschaftskommunikation ist für uns eine Kernkompetenz, die wir unseren Studierenden vermitteln wollen. Nicht erst seit der Covid-19-Pandemie wissen wir, wie wichtig die Orientierung an Fakten ist und wie schwierig das sein kann.“

das Logo der Akademie für Neue Medien Kulmbach

Thomas Nagel, Studienleiter der Akademie für Neue Medien, freut sich über die enge Kooperation, besonders mit der Universität Bayreuth. Seit der Gründung der Akademie für Neue Medien 1987 war es eines der Ziele, Studierenden die wichtigen Medienkompetenzen zu vermitteln: „Der Wissenstransfer von der Wissenschaft in die Medien ist ein wichtiges Anliegen. Ich freue mich auf das spannende Projekt gemeinsam mit dem KErn und der Universität und ich bin mir sicher, dass die Erfolgsgeschichte auch über 2024 hinausgeht.“

Ende 2021 soll das Projekt online gehen. Anders als bestehende Angebote von Behörden oder Forschungsinstitutionen legt das Projekt den Schwerpunkt nicht auf Verbrauchertipps, Rezepte oder Lebensmittelkunde. Stattdessen hat es einen ausdrücklich themen-, debatten- und medienzentrierten Ansatz in drei Teilen:

  • Der Themenbereich bietet verständlich vermittelte Forschungsinformationen, die Journalisten im hektischen und personell dünn besetzten Redaktionsbetrieb nicht leicht recherchieren können. So zum Beispiel, was es mit der neuen A2-Milch auf sich hat, wie gesund oder ungesund Fleisch und Wurst wirklich sind oder welche Eiweißalternativen als nachhaltig gelten. Zu solchen Themen finden sich im neuen Portal Zahlen, Daten und aufbereitete Grafiken. Dazu gibt es mögliche Interviewpartner*innen, Expert*innen für Nachfragen sowie Positionen verschiedener Akteur*innen innerhalb der Ernährungsdebatte aus Landwirtschaft, Produktion, Handel und Umweltschutz.

  • Im Lernbereich plant das Projektteam ein Angebot aus Erklärvideos, Online-Seminaren, Tutorials und multimedialen Angeboten, mit denen sich spielerisch Wissen vermitteln lässt. Dies richtet sich an Multiplikatoren wie Ernährungsberater*innen oder Küchenleiter*innen, aber auch an interessierte Nutzer*innen.

  • Der „Check-Bereich“ wendet sich an Redaktionen und ein breiteres Publikum: Hier werden Journalist*innen und Fachprüfer*innen Videos, Bücher oder Portale zu Ernährungsinfos rezensieren, um Mythen und Fake-News aufzudecken

Gefördert wird das Wissensportal durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF), das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und die Oberfrankenstiftung mit einer Fördersumme von insgesamt knapp 1,4 Millionen EUR.

Link:

https://www.kern.bayern.de/wissenschaft/262070/index.php

Über die Akademie für Neue Medien
Die Akademie für Neue Medien (Bildungswerk) e.V. ist seit 33 Jahren Journalistenschule und Bildungszentrum für die Welt der Medien. Über 1.000 Nachwuchsjournalisten wurden seit 1987 in Kulmbach erfolgreich ausgebildet und arbeiten heute bundesweit bei Radio- und Fernsehstationen, in Onlineredaktionen oder Pressestellen. Auch Mitarbeiter aus PR und Marketing sowie Quereinsteiger aus allen Branchen können im historischen Langheimer Amtshof, dem Sitz der Akademie für Neue Medien, Seminare und Workshops absolvieren. Dank der E-Learning-Plattform „Medienakademie Online“ und dem neuen Webinar-Angebot können Teilnehmende seit kurzem völlig kontaktlos online lernen. Inhouse-Schulungen für Unternehmen im gesamten deutschsprachigen Raum sowie die Produktion von hochwertigen Image-Filmen, Videoclips, Radioserien wie „Heimat ist …“ und Podcasts runden das Angebot ab. Namhafte Mitglieder sind u. a. die Bayerische Landeszentrale für neue Medien, der Süddeutsche Verlag, die Universität Bayreuth und die Börsenmedien AG.

Über das KErn
Das 2011 errichtete Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) vernetzt die staatlichen und privaten Forschungseinrichtungen der Ernährung eng mit der Ernährungswirtschaft, Dienstleistern und Verbrauchern. Es ist an die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) angebunden und gehört zum Ressort der Bayerischen Staatsregierung für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Das Kompetenzzentrum richtet sich mit seinem Dienstleistungsangebot an unterschiedliche Akteure in der Ernährungsbildung und -beratung, an Forschungseinrichtungen, Einrichtungen im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, Partner in der Ernährungsproduktion und -wirtschaft und nicht zuletzt an die Medien. Das KErn fördert einen wissensbasierten und interdisziplinären Austausch zwischen Forschung, Ernährungswirtschaft und-produktion und Ernährungsbildung. Ziel des KErn ist es, den Informationsfluss zwischen allen beteiligten Gruppen zu erleichtern und das aktuelle Wissen rasch in die Praxis zu überführen. 

Über die Universität Bayreuth 
Die Universität Bayreuth existiert seit 1975 und ist eine der erfolgreichsten jungen Universitäten in Deutschland. Sie liegt im „Times Higher Education (THE) Young University Ranking“ auf Platz 51 der 414 weltweit besten Universitäten, die jünger als 50 Jahre sind, und rangiert im QS World University Ranking in der Spitzengruppe der besten zehn Prozent von weltweit 5.500 Universitäten. Interdisziplinäres Forschen und Lehren ist Hauptmerkmal der 160 Bayreuther Studiengänge an sieben Fakultäten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie den Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften. Die Universität Bayreuth hat im Wintersemester 2020/21 rund 13.350 Studierende. Sie beschäftigt knapp 260 Professor*innen, etwa 1.400 wissenschaftliche und rund 1.020 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter*innen auf dem Campus in Bayreuth sowie an der Außenstelle in Kulmbach. Sie ist der größte Arbeitgeber der Region. (Stand: Dezember 2020)


Ansprechpartner Akademie für Neue Medien:

Thomas Nagel
Studienleiter
Akademie für Neue Medien (Bildungswerk) e.V.
Tel. +49 (0) 9221 1316
E-Mail:
t.nagel@bayerische-medienakademien.de
www.bayerische-medienakademien.de

Ansprechpartnerin KErn:

Christine Röger
Bereichsleiterin Wissenschaft
Kompetenzzentrum für Ernährung - KErn
Tel.: + 49 (0) 8161 /71-2782
E-Mail: christine.roeger@kern.bayern.de  
https://www.kern.bayern.de

Ansprechpartner Universität Bayreuth:

Prof. Dr. Stephan Clemens
Gründungsdekan Fakultät für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit
Tel.: +49 (0) 9221 / 4079808 oder +49 (0) 921 / 55-2630
E-Mail: stephan.clemens@uni-bayreuth.de
https://www.f7.uni-bayreuth.de/de/index.html

Redaktion:

Anja-Maria Meister
Pressesprecherin
Universität Bayreuth
Telefon: + 49 (0) 921 55-5300
E-Mail: anja.meister@uni-bayreuth.de

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog Kontakt