Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

FAQs rund um Corona​

In dieser Rubrik finden Sie Antworten auf häufige gestellte Fragen zu folgenden Themen, bzw. für folgende Zielgruppen:

  • Gäste/Delegationen auf dem Campus
  • Einschreibung/Fragen zum Studienstart
  • Studienverlauf
  • Bilbliotheksnutzung
  • Studentenwerk Oberfranken (SWO)
  • Internationale Studierende und Studieninteressierte
  • Beschäftigte
  • Zentrale Technik
  • IT-Dienstleistungen

Alle Informationen zu Prüfungsangelegenheiten finden Sie auf den Seiten des Prüfungsamtes.

Offizielle Gäste und Delegationen auf dem Campus

Sind offizielle Besuche Externer auf dem Campus erlaubt?
Vorangemeldete Besuche externer Gäste / Delegationen auf dem Campus sind erlaubt. Es gilt jedoch zu beachten: Der Gastgeber der Universität Bayreuth stellt sicher, dass alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden und – mit Blick auf Abstands- und Hygienevorgaben – ggf. auch ein entsprechend konformer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Bitte beachten Sie dazu die Quarantänevorgaben der Bayerischen Staatskanzlei sowie das "Corona-Handbuch" und die ergänzenden Regeln der Universität Bayreuth für den Aufenthalt auf dem Campus.

Einschreibung/Fragen zum Studienstart

Ich brauche einen Gesprächstermin bei der Studienberatung. Findet die persönliche Beratung statt?
Die Kolleginnen und Kollegen der Studienberatung bieten bis auf Weiteres keine persönlichen Beratungstermine mehr in den Büros der Zentralen Universitätsverwaltung an.Wenden Sie sich gerne an die Studienberatung der Universität Bayreuth und vereinbaren Sie einen Beratungstermin via Telefon oder Zoom.

Ich möchte mich einschreiben. Gelten geänderte Öffnungszeiten in der Studierendenkanzlei?
Die Kolleginnen und Kollegen der Studierendenkanzlei bieten bis auf Weiteres keine persönlichen Beratungen mehr in den Büros der Zentralen Universitätsverwaltungen an. Sie bleiben jedoch telefonisch und via Email für Sie erreichbar. Für die Einschreibung reichen Sie die notwendigen Unterlagen bitte auf dem Postweg ein. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Studierendenkanzlei. Bei Rückfragen dazu schreiben Sie bitte eine E-Mail an studierendenkanzlei@uni-bayreuth.de.
 

Weitere Informationen zum Studienstart finden Sie auf der Seite "Tipps für Erstsemester".

Studienverlauf

Welche Sprechstunden finden (noch) statt? 
Bitte klären Sie das telefonisch mit den Dozierenden/Lehrstühlen ab und beachten Sie dafür die Hinweise auf den jeweiligen Webseiten.

Finden Exkursionen (innerhalb Deutschlands / ins Ausland) statt?
Exkursion sind analog Geländepraktika zu werten, die stattfinden können. Dringend einzuhalten sind hier Abstands- und Hygieneregelungen, bitte verfolgen Sie zum Thema Ausland auch die Seiten des Auswärtigen Amtes. Bitte beachten Sie zum Thema Exkursionen grundsätzlich auch das "Corona-Handbuch" der Uni Bayreuth.

Finden Laborpraktika statt?
Laborpraktika können unter strenger Einhaltung der Vorgaben zu Hygiene- und Abstandsregelungen stattfinden. Bitte beachten Sie zum Thema Laborpraktika grundsätzlich auch das "Corona-Handbuch" der Uni Bayreuth. Bei Fragen dazu schreiben Sie bitte eine Mail an praesenzveranstaltungen@uni-bayreuth.de.

Finden Promotionsprüfungen statt?
​Promotionsprüfungen können unter zwingender Einhaltung der entsprechenden Hygienemaßnahmen und Distanzregeln (mind. 1,5 m Abstand) in Präsenz durchgeführt werden. Um den Kreis der physisch anwesenden Personen so klein wie möglich zu halten, wird empfohlen, nicht unmittelbar an der Prüfung beteiligten Personen anzubieten, virtuell an der Prüfung teilzunehmen. 

Finden Berufungsvorträge / Lehrproben statt?
Berufungsvorträge können auf dem Campus stattfinden. Hierbei sind die geltenden Abstands- und Hygieneregelungen zu beachten. Es sollen deshalb Hörsäle genutzt werden. Die Raumvergabe hat Belegungspläne, wie viele Personen derzeit maximal in einen Hörsaal passen. Die – zusätzlich zu den Mitgliedern des Berufungsausschusses – noch zur Verfügung stehenden Plätze können, zur Einbindung der Hochschulöffentlichkeit, an weitere Personen vergeben werden (per Anmeldeverfahren).

Bibliotheksnutzung

Wie kann ich die Bibliothek momentan nutzen?
Die Universitätsbibliothek Bayreuth hat seit dem 20.04.2020 wieder eingeschränkt geöffnet. Die Zentralbibliothek und alle Teilbibliotheken sind für die Ausleihe und Rückgabe von Büchern und anderen Medien zugänglich. Aktuelles zur Bibliotheksbenutzung finden Sie auf den Seiten der Universitätsbibliothek.

Kann ich auch außerhalb des Campus auf die elektronischen Medien der Universitätsbibliothek zugreifen?
Den Universitätsbeschäftigten und den Studierenden ist der Zugriff auf eine Vielzahl digitaler Angebote wie E-Books, E-Journals und Datenbanken auch von außerhalb des Campus via VPN/Proxy oder durch Authentifizierung über Shibboleth (Verlage Springer Nature und Wiley) möglich. Informationen zum Zugriff auf Online-Versionen von Zeitschriftenartikeln finden Sie auf der Webseite Alternative Beschaffungswege für Zeitschriftenartikel.
Bei Fragen zur Recherche wenden Sie sich an auskunft.ub@uni-bayreuth.de oder 0921 / 55-3420. Alle Informationen rund um die UB bietet auch die Webseite der Universitätsbibliothek Bayreuth.

Studentenwerk Oberfranken (SWO)

Ist die Mensa geöffnet?

Mensa und Cafeterien des Studentenwerks Oberfranken bieten momentan ausschließlich Speisen zum Mitnehmen an. Der Frischraum bleibt bis einschließlich 22.12. mit dem bestehenden Angebot geöffnet. Die Cafeterien (Mensa und NW III) bleiben nach Bedarf geöffnet. Die aktuellen Öffnungszeiten sind:

  • Frischraum Mo bis Fr von 11:00 -14:00 Uhr 
  • Cafeteria Mensa Mo bis Fr von 09:00 -17:00 Uhr (warme Speisen: 11:00 -16:30 Uhr) 
  • ZAPF Mensateria 11:00 -14:00 Uhr
  • Mensateria in der Nürnberger Straße Mo bis Fr von 11:00 - 14:00 Uhr 
  • Kaffeebar im FAN Gebäude B Mo bis Do von 09:30 – 14:00 Uhr und Fr von 09:30 – 12:30 Uhr
Wie kann ich eine CampusCard beantragen?

In Bayreuth ist das Kartenservicebüro des SWO derzeit nur per E-Mail erreichbar, die Sprechzeiten vor Ort entfallen bis auf Weiteres.

Sind die Beratungsstellen (u.a. BAföG, Psychologie Beratung, Wohnheime) erreichbar?

Das Amt für Ausbildungsförderung, Wohnheimverwaltung, Sozialberatung, Psychologische Beratung und Darlehenskasse bleiben ab dem 16. März und bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die persönlichen Sprechzeiten der SWO-Beratungsstellen entfallen bis auf Weiteres, telefonisch oder per Mail (info@studentenwerk-oberfranken.de) sind die Beratungsstellen aber weiterhin erreichbar. Bitte beachten Sie dafür auch die jeweiligen Kontaktdaten auf der Webseite des SWO.

Internationale Studierende und Studieninteressierte

Bitte beachten Sie auch die detaillierten und Zielgruppen-orientierten FAQs auf den Seiten des International Office (INO) (Internationale Studieninteressierte, Globale Partner, Austauschstudierende, internationale Gäste, angenommene Bewerberinnen und Bewerber).
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das International Office der Universität Bayreuth: welcomeservices@uni-bayreuth.de

Gibt es Änderungen beim VPD-Verfahren oder uni-assist?
Das Einsenden von Postunterlagen an uni-assist ist für Bewerbungen für das Sommersemester 2021 und das Wintersemester 2021/22 vorübergehend nicht notwendig. Die Vorprüfungsdokumentation (VPD) wird auf Grundlage Ihrer digital hochgeladenen Dokumente erstellt.
​Studieninteressierte, die Ihre Bewerbung für das Sommersemester 2021 planen und hierfür eine Vorprüfungsdokumentation benötigen, können diese ab sofort bei uni-assist beantragen.

Ich habe Fragen zu meinem Visum.
Informationen zu Einreise und Visumsangelegenheiten erhalten sie beim Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium des Inneren. Bitte wenden Sie sich unbedingt an die für Sie zuständige deutsche Auslandsvertretung bzw. an die lokale Ausländerbehörde in Deutschland!

Wo erhalte ich eine Bestätigung über die Präsenzpflicht im Wintersemester zur Vorlage bei der deutschen Auslandsvertretung?
Neu zugelassene Studierende erhalten dieses Dokument zusammen mit oder wenige Tage nach der Zulassung über CampusOnline. Bereits eingeschriebene Studierende können sich per E-Mail an die Welcome Services wenden und dort das entsprechende Schreiben erhalten. 

Was muss ich beachten, wenn ich jetzt nach Bayreuth reise?
Nach wie vor gilt, dass Studierende aus Drittstaaten nur nach Deutschland einreisen dürfen, wenn dafür ein zwingender Grund besteht. Dieser liegt bei einer Rückkehr an den Wohnsitz zur Fortführung des Studiums vor. Bei der Einreise müssen entsprechende Dokumente vorgelegt werden (beispielsweise ein Mietvertrag, eine Meldebescheinigung, sowie die Bestätigung über die Notwendigkeit der Teilnahme an Präsenzveranstaltungen). Bitte beachten Sie auf jeden Fall die vorliegenden Quarantänebestimmungen und informieren Sie sich ausführlich vor der Einreise! Zusätzlich empfehlen wir Kontakt mit dem International Office aufzunehmen.

Kann ich zu einer persönlichen Beratung zu den Welcome Services kommen?
Aufgrund der momentanen Ausnahmesituation sind unsere Beratungsbüros leider bis auf weiteres geschlossen. Sie können uns natürlich jederzeit telefonisch oder per E-Mail erreichen und wir sind Ihnen bei allen Fragen und Problemen behilflich.

Gibt es Möglichkeiten, trotz der derzeitigen Situation andere (internationale) Studierende kennenzulernen und sich am Campus zu vernetzen?
Ja! Aus einer Initiative der Hochschulgruppe Enactus Bayreuth ist ein Instagram-Account entstanden, welcher den verschiedenen Hochschulgruppen die Möglichkeit gibt, sich vorzustellen sowie anstehende Termine bekanntzugeben. Speziell für internationale Studierende hat auch ESN in dieser besonderen Situation ein vielfältiges Programm zu bieten – von Sprachstammtischen bis zu einem Tandem-Programm. Die neuesten Informationen dazu gibt es immer auf Facebook und Instagram.

Wo finde ich Informationen zum Coronavirus und Covid-19 in Deutschland?
Die Informationen auf den Webseiten des Robert-Koch-Instituts, der WHO, des Auswärtigen Amtes und des Bundesgesundheitsministeriums werden täglich aktualisiert. Die Universität Bayreuth informiert neben ihrer Webseite und diesen FAQs auch per E-Mail und über die Social Media-Accounts!

Beschäftigte

Wie greife ich weiterhin auf die Services der Haushaltsabteilung zu?
Bestellungen können generell nur noch über das elektronische Beschaffungsformular erfolgen. Seit dem 18.3.2020 ist die Ausgabe im Büromateriallager geschlossen. Die Ware wird über die Hauspost (gilt auch für die Zentrale Universitätsverwaltung) an die Besteller versandt. Auszahlungen in der Zahlstelle sind nur noch in dringenden Fällen nach vorheriger Anmeldung und Terminvereinbarungen per Mail an kai.sehr@uni-bayreuth.de möglich. Ab Montag 23.3. hat die Chemikalienausgabe nur noch eingeschränkt geöffnet: montags, dienstags, donnerstags und freitags erfolgt die Ausgabe nur noch von 9 bis 11 Uhr. Am Mittwoch bleibt die Chemikalienausgabe geschlossen. Nähere Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Abteilung für Haushaltsangelegenheiten.

Ich arbeite teilweise im Homeoffice, muss aber bisweilen auch teilweise für einige Stunden an die Universität, um Arbeiten vor Ort zu erledigen. Bin ich versichert?
Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz, der für Wegeunfälle von und zur Arbeit gilt, ist auch dann einschlägig, wenn teilweise im Homeoffice und teilweise an der Universität vor Ort gearbeitet wird. Nach Hinweisen der Bayerischen Landesunfallkasse muss ein entsprechender Sachverhalt aber mit einem hohen Grad der Wahrscheinlichkeit erwiesen sein. Daher wäre es aus Sicht der Landesunfallkasse beweiserleichternd, wenn beispielsweise die Anwesenheitstage an der Universität vorab festgelegt oder zumindest mit Vorgesetzten oder Kollegen zeitnah kommuniziert würden. Aus Beweisgründen bietet sich hier z.B. eine E-Mail an.

Ich arbeite teilweise im Homeoffice, muss aber teilweise an die Universität, um Arbeiten vor Ort zu erledigen. Welche Art der Zeiterfassung soll ich nutzen?
Bei wechselnden Tagen zwischen Homeoffice Arbeitsplatz und Büroarbeitsplatz sind unterschiedliche Zeiterfassungsgeräte zu nutzen. Im Homeoffice sind die Buchungen über den WebClient durchzuführen. Im Büro an der Universität Bayreuth sind die Buchungen wie gewohnt an den Terminals in dem jeweiligen Gebäude durchzuführen. Sollten Sie an einem Tag zwischen Homeoffice und Arbeitsplatz an der Uni wechseln, z.B. Vormittag an der Uni und Nachmittag im Homeoffice, so stempeln Sie morgens und mittags am Terminal im jeweiligen Gebäude. Die Fahrtzeit zum Homeoffice gilt NICHT als Arbeitszeit. Im Homeoffice stempeln Sie dann am WebClient den Beginn und das Ende der Arbeitszeit im Homeoffice.

Ich kann mich nicht beim WebClient einloggen - was soll ich tun?
Der Zugang (Login) zum WebClient erfolgt ab sofort über die Verwendung Ihrer BT-Kennung. Hierzu bitte das bekannte Kennwort Ihrer BT-Kennung verwenden (nicht das bisherige Zeiterfassungspasswort).

Die digitale Zeiterfassung ist ja viel praktischer. Kann ich diese Art der Zeiterfassung jetzt ausschließlich nutzen?
Die Buchungsmaske wurde ab 14.09.2020 für alle Mitarbeiter frei geschalten. Die Nutzung dieser Buchungsmaske für den WebClient ist nur für die Zeiterfassung an den Homeoffice Tagen zu verwenden. Buchungen an der Uni über den WebClient sind nur in Gebäuden zulässig, die keine Zeiterfassungsgeräte haben (z.B. Zapf-Gebäude). 

Was muss ich beachten bei einem Arzt- oder Dienstgang?
Bei Dienst- und Arztgängen ist sowohl am Zeiterfassungsgerät als auch am WebClient immer die Funktion Dienstgang-Gehen bzw. Artzgang-Gehen und bei der Rückkehr vom Dienst-/Arztgang die Funktion Dienstgang-Kommen bzw. Arztgang-Kommen auszuwählen. 

Ich bin im Homeoffice, aber die Zeiterfassung über den WebClient funktioniert bei mir nicht. Kann ich meine Arbeitszeit auch händisch dokumentieren?
Die technischen Voraussetzungen, damit online gebucht werden kann, sind möglichst zeitnah zu schaffen. Händische Aufschreibung mit Nachbuchungen sind nur für den Notfall und nur für kurze Dauer zulässig. Das Nachpflegen von fehlenden Buchungen führt zu einem sehr großen Aufwand, wenn dies mehrere Personen über einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen wächst die Anzahl der Buchungen die manuell nachzupflegen sind exponentiell

Ich habe ein erhöhtes gesundheitliches Risiko. Wie soll ich mich verhalten?
Für Beschäftigte, für die eine Ansteckung mit dem Corona-Virus ein erhöhtes Gesundheitsrisiko darstellt (z.B. Leukämie, Diabetes oder Lungenerkrankungen) sind aus Fürsorgegründen in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt die erforderlichen Maßnahmen abzustimmen (z.B. kein Publikumsverkehr, Telearbeit etc.). Wenn die vom Arzt für notwendig erachteten Maßnahmen nicht umgesetzt werden können, muss der Arzt entscheiden, ob die oder der Beschäftigte noch dienstfähig ist. Eine Freistellung vom Dienst kommt nicht in Betracht. Für Angehörige von diesen Personen gelten keine besonderen Regelungen.

Die Kita meines Kindes ist wieder geöffnet worden – aufgrund eines konkreten, individuellen Infektionsfalles nun aber vorübergehend geschlossen. Mein Kind kann deshalb dort nicht betreut werden – was soll ich tun?
Bitte prüfen Sie zunächst, ob andere Personen in Ihrem Haushalt bis zu einem Alter von 60 Jahren die Kinderbetreuung übernehmen können. Finden Sie während Ihrer Dienstzeiten keine Betreuungspersonen, bietet sich das Arbeiten im Homeoffice an. Falls dies für Ihre Aufgaben möglich ist und Ihre Vorgesetzten zugestimmt haben, helfen Sie uns bei der Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes vom Homeoffice aus. Personen, die im nichtwissenschaftlichen Betrieb tätig sind, melden ihre Tätigkeit im Homeoffice (nach erfolgter Absprache und Zustimmung der Vorgesetzten) bitte per E-Mail an zeiterfassung@uni-bayreuth.de

Ist das Arbeiten auch nicht stundenweise im Homeoffice möglich, können Sie zur Betreuung Ihres Kindes im Kinderkrippen- oder Kindergartenalter für bis zu 10 Tage freigestellt werden. Müssen Sie mehrere Kinder betreuen, die nicht gleichzeitig von der Schließung der Einrichtung betroffen sind, kann auch für diese Kinder eine zusätzliche Freistellung von bis zu 10 Tagen gewährt werden. Bitte teilen Sie in diesem Fall Ihren Vorgesetzten mit, dass Sie wegen der vorübergehenden Schließung zum Zweck der Betreuung vom Dienst fernbleiben.

Es wurde eine generelle Schließung von Kinderbetreuungseinrichtungen angeordnet, mein Kind kann deshalb nicht in die Kita gehen. Was soll ich tun?
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit von privat organisierter Betreuung, Telearbeit oder – falls beides nicht möglich ist – Freistellung unter Fortzahlung der Bezüge. Diese wird für die Gesamtdauer der Schließung gewährt. Bitte teilen Sie in diesem Fall Ihren Vorgesetzten mit, dass Sie wegen der generellen Schließung zum Zweck der Betreuung Telearbeit wahrnehmen bzw. die Möglichkeit der Freistellung in Anspruch nehmen.

Die subsidiäre Freistellung vom Dienst für Eltern gilt ohne zeitliche Befristung für die gesamte Dauer des generellen Schließens einer Betreuungseinrichtung. Sie gilt aber nicht während der Schulferien, in denen eine Schule oder Betreuungseinrichtung ohnehin geschlossen wäre!

Aufgrund des Ampelsystems kann die Betreuung meines Kindes durch die Kinderbetreuungseinrichtung nicht in gewohntem Umfang gewährleistet werden. Was soll ich tun?
Soweit Kinder teilweise nicht in „ihre“ Kinderbetreuungseinrichtung dürfen, weil die Betreuung z.B. aufgrund des Ampelsystems nicht in vollem Umfang angeboten wird, also z.B. nur ein Teil der Kinder die Einrichtung besuchen darf, entspricht für diese Kinder die Situation, die bestünde, wenn die ganze Einrichtung geschlossen würde:
Hier darf ein Elternteil ohne zeitliche Befristung in Telearbeit/Homeoffice arbeiten, soweit dies möglich ist.
Ist dies nicht möglich, erfolgt subsidiär Dienstbefreiung im erforderlichen Umfang.

Die Schule meines Kindes ist wieder geöffnet worden – aufgrund eines konkreten, individuellen Infektionsfalles nun aber vorübergehend „geschlossen“. Mein Kind kann deshalb nicht in die Schule gehen – was soll ich tun?
Bitte prüfen Sie zunächst, ob Ihr Kind aufgrund seines Alters eine Betreuung braucht. Ab 14 Jahren kann man in der Regel davon ausgehen, dass dies nicht mehr erforderlich ist. Ist trotzdem eine Betreuung erforderlich, prüfen Sie bitte, ob andere Personen bis 60 Jahre in Ihrem Haushalt die Kinderbetreuung übernehmen können. Finden Sie während Ihrer üblichen Dienstzeiten keine Betreuungspersonen, bietet sich das Arbeiten im Homeoffice an. Falls dies für Ihre Aufgaben möglich ist und Ihre Vorgesetzten zugestimmt haben, helfen Sie uns bei der Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes, auch wenn Sie nur stundenweise zum Arbeiten kommen. Bitte teilen Sie nach erfolgter Absprache und Zustimmung der Vorgesetzten mit, dass Sie im Homeoffice arbeiten. Nutzen Sie hierfür bitte die E-Mail-Adresse zeiterfassung@uni-bayreuth.de

Ist das Arbeiten auch nicht stundenweise im Homeoffice möglich, können Sie zur Betreuung Ihres Kindes freigestellt werden. Dies kann im Einzelfall auch Kinder zwischen 14 und 18 Jahren betreffen – bitte teilen Sie die besonderen Umstände Ihrer Situation vorab mit, damit eine Prüfung der Gewährung der Dienstbefreiung möglich ist. Nutzen Sie hierfür bitte die E-Mail-Adresse gesundheit@uni-bayreuth.de.
Die Möglichkeit der Freistellung zur Betreuung von Schulkindern besteht für eine Dauer von bis zu 10 Tagen.  Müssen Sie mehrere Kinder betreuen, die nicht gleichzeitig von der Schließung der Einrichtung betroffen sind, kann auch für diese Kinder eine zusätzliche Freistellung von bis zu 10 Tagen gewährt werden. Entsprechend gilt das für mehrere zeitlich wiederholte Schulschließungen. Die Freistellung wird nur außerhalb der bayerischen Schulferien gewährt. Bitte teilen Sie in diesem Fall Ihren Vorgesetzten mit, dass Sie wegen der Betreuung vom Dienst fernbleiben. 

Für mein Kind wurde vom Gesundheitsamt eine Quarantäne angeordnet – was soll ich tun?
Um das Infektionsrisiko am Arbeitsplatz zu minimieren, soll vorübergehend und soweit die Vorgesetzten einverstanden sind, grundsätzlich nur im Homeoffice gearbeitet werden.

Mein Kind ist krank – muss ich ein Attest vorlegen?
Auf die Pflicht zur Vorlage eines ärztlichen Attests über die Notwendigkeit der Betreuung kann leider nicht verzichtet werden. Falls es nicht möglich ist, dieses aktuell vorzulegen, genügt es, wenn Sie gegenüber den Vorgesetzten erklären, dass Ihr Kind erkrankt und es notwendig ist, dass Sie es deshalb betreuen müssen. Sie sind jedoch verpflichtet, ein entsprechendes ärztliches Attest nachzureichen.

Welche Regelungen gelten jetzt für Schwangere?
Schwangere sollen, soweit dies irgendwie möglich ist, grundsätzlich im Homeoffice arbeiten. Teilweise ist dies aber nicht möglich. Dann sind in jedem Fall Tätigkeiten mit Personenkontakt oder Tätigkeiten mit Publikumskontakt in der Regel für Schwangere unzulässig. Eine Ausnahme kann nur dann ermöglicht werden, wenn eine konkrete Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf die bestehende Schwangerschaft erfolgt. Bei dieser Gefährdungsbeurteilung wäre außerdem auch der Weg von der Arbeit und zur Arbeit mit einzubeziehen! Bitte wenden Sie sich in Zweifelsfällen an den Sicherheitsingenieur oder die Betriebsärztin.

Soweit ein vermehrter Personenkontakt einer schwangeren Frau im Zusammenhang mit ihrer beruflichen Tätigkeit nicht ausgeschlossen werden kann, hat die Universität Bayreuth Schwangeren gegenüber ein betriebliches Beschäftigungsverbot auszusprechen. Betroffene Beschäftigte nehmen bitte Kontakt mit dem Sicherheitsingenieur auf.

Besteht bayernweit oder am Arbeitsplatz der schwangeren Beschäftigten ein Kontaktverbot, wird geprüft, ob bei notwendiger Präsenz am Arbeitsplatz das Infektionsrisiko im Einzelfall durch technische oder organisatorische Maßnahmen reduziert werden kann. Bitte wenden Sie sich in Zweifelsfällen an den Sicherheitsingenieur oder die Betriebsärztin.

Beim Auftreten einer Covid-19-Erkrankung an der Universität Bayreuth besteht sogar ein betriebliches Beschäftigungsverbot für 14 vollendete Tage nach dem letzten Erkrankungsfall. Vor der Freistellung vom Dienst ist zu prüfen, ob eine schwangere Beschäftigte auf einen Arbeitsplatz ohne Infektionsgefährdung umgesetzt werden kann. Außerdem muss konkret beurteilt werden, ob das Beschäftigungsverbot für den gesamten Universitätsbetrieb gilt, oder nur für Teilbereiche. Betroffene Beschäftigte nehmen bitte Kontakt mit dem Sicherheitsingenieur auf.

​Ab dem 06.05.2020 gelten im Freistaat Bayern zwar keine allgemeinen Ausgangsbeschränkungen mehr. Die bestehenden Kontaktbeschränkungen und das Distanzgebot gelten aber fort.

Welche Regelungen gelten für stillende Mütter?
Bei stillenden Frauen besteht dagegen nach den Maßgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales keine Notwendigkeit, ein betriebliches Beschäftigungsverbot auszusprechen. Es besteht aber die Pflicht, eine Frau zum Stillen außerhalb der Universität freizustellen sobald eine Covid-19-Erkrankung oder ein ärztlich begründeter Verdachtsfall an der Universität auftritt.

Generell dürfen Kinder nicht an der Universität gestillt werden, soweit kein geeigneter infektionsgeschützter Raum mit der Möglichkeit zur Händedesinfektion zur Verfügung steht.

Soweit dies möglich ist, bietet sich auch für Stillende vorrangig eine Tätigkeit über einen Tele- oder Homeofficearbeitsplatz an. Durch eine solche Beschäftigung können Freistellungen zum Stillen und die für eine Frau damit verbundenen Umstände vermieden werden.

Ich pflege Angehörige – worauf muss ich achten?
Telearbeit bzw. Homeoffice und ggf. Freistellung vom Dienst können auch gewährt werden, wenn dies zur Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger zwingend notwendig und die Betreuung nicht anderweitig möglich ist. Die Erforderlichkeit der Betreuung durch Sie muss durch E-Mail an zeiterfassung@uni-bayreuth.de konkret dargelegt werden, damit eine rechtliche Prüfung möglich ist.

Wann darf ich nicht zum Dienst erscheinen?
Grundsätzlich veranlasst das Gesundheitsamt jeweils die allgemeinrechtlich erforderlichen Maßnahmen. Wenn eine Person nachweislich an Corona erkrankt ist, trifft die erforderlichen Maßnahmen das Gesundheitsamt, sobald dieses informiert ist. Corona-Infizierte dürfen den Campus der Universität dann nicht mehr betreten, bis das Gesundheitsamt offiziell „Entwarnung“ gegeben hat.

Personen, die

1. durch das Gesundheitsamt als Kontaktpersonen der Kategorie I gem. RKI-Definition eingestuft sind, also mindestens 15 Minuten Kontakt zu einer mit Corona infizierten Person hatten, unterliegen den staatlichen Regelungen. Daher dürfen diese Personen während der verordneten 14-tägigen Quarantäne die Hochschule nicht betreten.
2. anderweitigen Kontakt zu einer mit Corona infizierten Person hatten, also nicht Kategorie I zuzuordnen sind, wird empfohlen, Rücksprache mit der*dem Vorgesetzten zu halten, ob Homeoffice präventiv möglich ist. Wünschenswert wäre in solchen Fällen eine Testung nach Ablauf von fünf Tagen nach dem letzten Kontakt zu einer mit Corona infizierten Person. Bei einem dann negativen Test bestehen keine weiteren Einschränkungen. 
3. Symptome aufweisen, die auf eine Covid-19-Erkrankung hindeuten können, wie Atemwegssymptome
jeglicher Schwere (z.B. Husten), unspezifische Allgemeinsymptome und Geruchs- oder
Geschmacksstörungen, dürfen die Hochschule für die Dauer von mindestens fünf Tagen nicht betreten.
4. gemäß der jeweils gültigen Einreise-Quarantäneverordnung (EQV) verpflichtet sind sich für 14 Tage in
häusliche Quarantäne zu begeben, dürfen die Hochschule nicht betreten.

Ausgenommen von einem Betretungsverbot sind diejenigen Personen, die das Universitätsgelände dazu aufsuchen,
um einen vorab vereinbarten Termin zum Zweck der Testung an der Corona-Teststation auf dem Campus der
Universität Bayreuth wahrzunehmen.
Ausgenommen von einem Betretungsverbot sind im Fall von Nr. 3 und Nr. 4 Personen, die über ein ärztliches Zeugnis
in deutscher oder englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer
Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind, und dieses der Universität vorlegen. Beschäftigte geben
das entsprechende Testergebnis ihrer*m Vorgesetzten zur Kenntnis; Studierende haben dieses den Dozierenden
ihrer Präsenzveranstaltungen sowie beim Betreten der Bibliothek an der Ausleihe vorzulegen. 

Ich wurde innerhalb Deutschlands unter Quarantäne gestellt – was muss ich tun?
Beschäftigte, die im Inland unter Quarantäne gestellt werden und deshalb den Campus nicht betreten können bzw. dürfen, müssen grundsätzlich bzw. soweit möglich in Tele-/Heimarbeit arbeiten, soweit sie arbeitsfähig sind.
​Hat das Gesundheitsamt Sie unter Quarantäne gestellt, dürfen Sie nicht zum Dienst erscheinen. Sie müssen Ihre Aufgaben in Telearbeit bzw. Homeoffice wahrnehmen, wenn dies technisch möglich ist. Falls nicht, werden Sie vom Dienst freigestellt. Die versäumte Arbeitszeit brauchen Sie nicht nachzuarbeiten. Sie sind bei einer Anordnung von Quarantäne verpflichtet, Ihre Vorgesetzten zu informieren und die Möglichkeit der Telearbeit bzw. des Homeoffice zu besprechen. 

Anders ist dies, wenn Sie eine private Reise ins Ausland gebucht und unternommen haben, während eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes mit Bezug zu Corona oder die Bayerische Einreise-Quarantäne-Verordnung galten. Eine Freistellung vom Dienst kann nicht gewährt werden. Eine außerordentliche Telearbeit bleibt aber nach den jeweiligen behördlichen Regelungen möglich. Soweit aber keine Möglichkeit der Telearbeit besteht, müssen betroffene Beschäftigte für die Dauer der Quarantäne Erholungsurlaub nehmen oder falls dies nicht möglich ist, Sonderurlaub unter Wegfall der Leistungen des Dienstherrn beantragen. Andernfalls liegt ein unentschuldigtes Fernbleiben vom Dienst vor.
Eine Ausnahme hiervon gilt dann, wenn eine Reise zu einem Zeitpunkt gebucht wurde, in dem keine Quarantäne nach der Einreise-Quarantäne-Verordnung vorgesehen war und die Reise im Zeitpunkt des Bekanntwerdens der Quarantänenotwendigkeit nicht mehr kostenlos storniert werden konnte, die Reise zur Betreuung eigener minderjähriger Kinder oder aus medizinischen Gründen notwendig war oder die Reise notwendig war zum Schutz Eigentums (Maßnahme nach Einbruch oder wetterbedingten Beschädigungen).

Ich wurde außerhalb Deutschlands unter Quarantäne gestellt – was muss ich tun?
Wenn Sie sich im Ausland aufhalten und eine dortige Sicherheitsbehörde Quarantäne angeordnet hat, sodass Sie vorübergehend nicht nach Deutschland zurückkehren können, werden Sie vom Dienst freigestellt. Sie sind verpflichtet, Ihren Vorgesetzten zu informieren. Auf die Einarbeitung der versäumten Arbeitszeit wird verzichtet.

Anders ist dies, wenn Sie eine private Reise ins Ausland gebucht und unternommen haben, während eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes mit Bezug zu Corona galt. In diesem Fall werden keine Fürsorgemaßnahmen für Sie getroffen. Die außerordentliche Telearbeit und die Freistellung vom Dienst sind deshalb für Sie in diesem Fall nicht möglich. Solches Verhalten wird als unverantwortliches Handeln angesehen und kann im Einzelfall als außerdienstliches Fehlverhalten eingeordnet werden. 

Ich habe eine Dienstreise geplant – kann ich diese durchführen?
Dienstreisen dürfen nur durchgeführt werden, wenn sie dringend erforderlich sind. Bitte nutzen Sie die Möglichkeiten von Video- und Telefonkonferenzen.

Zeigen Sie innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr von einer Dienstreise unspezifische Allgemeinsymptome oder Atemwegsprobleme jeglicher Schwere, sind Sie als arbeits- bzw. dienstunfähig anzusehen und dürfen nicht zum Dienst erscheinen, bis das Vorliegen einer Corona-Virus-Infektion abgeklärt ist. Sie sind verpflichtet, sich umgehend telefonisch an Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst zu wenden.

Wird für Sie aufgrund der Einreise-Quarantäneverordnung eine Quarantäne angeordnet, gelten die Regelungen wie bei der Anordnung der Quarantäne durch die Gesundheitsämter entsprechend (s.o., „Ich wurde innerhalb Deutschlands unter Quarantäne gestellt - was muss ich tun?“).

Darf ich für eine Dienstreise statt der öffentlichen Verkehrsmittel private Kraftfahrzeuge nutzen?
Ja, das gilt vor allem für Personen mit Immunschwäche sowie bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu Stoßzeiten. In allen anderen Fällen ist die Nutzung privater Kraftfahrzeuge auch ohne triftige Gründe zulässig, eine Verpflichtung zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel besteht nicht. Eine allgemeine Anerkennung von triftigen Gründen und damit höhere Wegstreckenentschädigung allein im Hinblick auf das Infektionsrisiko mit Covid-19 ist aber nicht vorgesehen!

Ich bin im Urlaub von Quarantäne-Maßnahmen betroffen – was muss ich tun?
Ihr Urlaub wird ab dem Zeitpunkt der Quarantäne-Maßnahme abgebrochen und durch eine Freistellung vom Dienst ersetzt. Dies gilt nicht, wenn Sie privat in ein Risikogebiet gereist sind, obwohl bei Buchung und Antritt der Reise die Einstufung als Risikogebiet bereits bekannt war. Solches Verhalten wird als unverantwortliches Handeln angesehen und kann im Einzelfall als außerdienstliches Fehlverhalten eingeordnet werden.

Wie wirkt sich „Corona“ auf meinen Urlaub aus?
Bitte prüfen Sie, ob Sie Urlaub - eventuell auch Resturlaub aus 2019 - sowie größere Guthaben aus der Zeiterfassung aktuell einbringen können. Wir gehen davon aus, dass nach Ende der bestehenden besonderen Situation die aufgelaufenen Aufgaben komprimiert abgearbeitet werden müssen und dann manchen Urlaubswünschen eventuell betriebsbedingt nicht entsprochen werden kann. Bitte denken Sie an die gültigen Einbringungsfristen.

Ich möchte aus dem Ausland nach Bayreuth (zurück)reisen. Was gilt es zu beachten? 
Bitte beachten Sie, dass neuerdings wieder Risikogebiete ausgewiesen werden.
Das Robert Koch Institut informiert tagesaktuell, welche Länder und Regionen dies betrifft. Bei Rückkehr aus einem solchen Risikogebiet sind die jeweils aktuellen Regelungen der Bayerischen Einreisequarantäneverordnung dringend zu beachten.

Ich halte mich im Ausland auf und kann wegen sicherheitsbehördlicher Anordnungen nicht zurückreisen – was muss ich tun?
Bitte informieren Sie Ihre Vorgesetzten. Sie werden vom Dienst freigestellt, auf die Einarbeitung der versäumten Arbeitszeit wird verzichtet. Dies gilt nicht, wenn Sie privat in ein Risikogebiet gereist sind, obwohl bei Buchung und Antritt der Reise die Einstufung als Risikogebiet durch das Auswärtige Amt mit Bezug zu Corona bereits bekannt war. In diesem Fall werden keine Fürsorgemaßnahmen für Sie getroffen. Die außerordentliche Telearbeit und die Freistellung vom Dienst sind deshalb für Sie in diesem Fall nicht möglich.

In dem Bereich, in dem ich arbeite besteht der Verdacht, dass ein*e Studierende*r oder ein*e Beschäftigte*r sich mit Covid-19 infiziert haben könnte, weil sie*er unspezifische Allgemeinsymptome aufweist. Ein Coronatest wurde durchgeführt, das Testergebnis steht aber noch aus. Wie soll ich mich verhalten? 
Insbesondere im Herbst und Winter, wenn die übliche Erkältungs- und Grippezeit ansteht, ist voraussichtlich mit einer starken Häufung von Fällen zu rechnen, bei denen zwar Erkältungs- oder sonstige Symptome vorliegen, die aus einer Coronainfektion resultieren könnten, diese letztlich aber eben „nur“ aus einer Erkältung resultieren.
Grundsätzlich gelten derzeit staatliche Sonderregelungen nur dann, wenn Personen beispielsweise unspezifische Allgemeinsymptome aufweisen und zusätzlich Kontakt zu einem bereits bestätigten Corona-Infizierten hatten. In diesem Fall dürften solche konkret betroffenen Kontaktpersonen vorübergehend nicht zum Dienst erscheinen. (Siehe auch weiter oben: Wann darf ich nicht zum Dienst erscheinen?)
Darüber hinaus ist es aber sinnvoll, wenn Vorgesetzte aus präventiven Gründen darüber entscheiden, inwieweit Kontaktpersonen bis zum Vorliegen eines Testergebnisses vorübergehend der Universität Bayreuth fernbleiben und im Homeoffice arbeiten. Ob dies sinnvoll und möglich ist, können nur Vorgesetzte unmittelbar vor Ort entscheiden. 

Zutritts- und Teilnahmeverbote sind ausdrücklich in dem Handbuch der Universität Bayreuth zum Umgang mit SARS Covid -2 geregelt. Hiernach besteht grundsätzlich ein Verbot, die Hochschule zu betreten, bei Personen, die
1. in den letzten 14 Tagen wissentlich Kontakt zu einem bestätigten an Covid-19 Erkrankten hatten, oder
2. Symptome aufweisen, die auf eine Covid-19-Erkrankung hinweisen können, wie eben Atemwegssymptome jeglicher Schwere, unspezifische Allgemeinsymptome und Geruchs- oder Geschmacksstörungen oder 
3. die gem. der jeweils gültigen Einreisebestimmungen bzw. Einreisequarantäne-Verordnung verpflichtet sind, sich in häusliche Quarantäne zu begeben, bis ein negatives Corona-Testergebnis vorliegt. 
Ausnahmen von den Regelungen im Fall Nr. 2 und 3 und deren Voraussetzungen bei Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Negativtestes auf der Grundlage einer molekularbiologischen Testung finden Sie im Rahmenhygienekonzept der Universitäten unter Nummer 2 lit. d.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich sonst noch Fragen dazu habe, wie ich mich im Hinblick auf einen Verdachtsfall in meinem Arbeitsbereich verhalten soll? 
Bitte wenden sie sich zuerst an Ihre/n Vorgesetzte/n. Diese/r kann dann eine Anfrage per E-Mail an das Funktionspostfach: gesundheit@uni-bayreuth.de senden. In Eilfällen können Sie sich auch telefonisch (bei Beschäftigten) an das Vorzimmer der Personalabteilung unter Telefon: 09 21/ 55-5222 bzw. bei Studierenden an das Vorzimmer der Leitung der Abteilung für Studentische Angelegenheiten unter Telefon: 09 21/ 55-5238 wenden.

Ich hatte Kontakt zu einem bestätigten Corona-Virus-Patienten, habe aber keine Krankheitssymptome – was muss ich tun?
In diesem Fall ist umgehend das zuständige Gesundheitsamt zu informieren. Wird ein Test vorgenommen, sind Sie bis zum Vorliegen des Ergebnisses als arbeits- bzw. dienstunfähig anzusehen. Ansonsten verbleiben Sie für 14 Tage im Homeoffice. Dabei muss eine Abstimmung mit dem Vorgesetzten erfolgen. 

Welche Maßnahmen gelten für die Arbeitsplätze von an der Corona-Virusinfektion erkrankten Beschäftigten?
Die Nutzung ist umgehend zu untersagen und der Arbeitsplatz abzuschließen. Auch Büros mit mehreren Arbeitsplätzen sind zu schließen. Vor der nächsten Nutzung muss eine Reinigung mit Desinfektionsmittel erfolgen.

Ich bin an einer Corona-Virusinfektion erkrankt – wird mein Lohn bzw. wird meine Vergütung weitergezahlt?
Bei einer Corona-Virusinfektion sind Sie arbeitsunfähig bzw. dienstunfähig erkrankt. Die Lohnfortzahlung erfolgt bei Arbeitnehmern für die Dauer von sechs Wochen, im Anschluss erhalten sie Krankengeld. Beamten wird die Besoldung weiter gewährt. 

Mein Partner/meine Partnerin muss auf Anordnung des Gesundheitsamtes oder des Arbeitgebers im Homeoffice bzw. Telearbeit arbeiten – was muss ich tun?
Sie sind zum Dienst verpflichtet, dürfen aber nach Abstimmung mit Ihrem Vorgesetzten grundsätzlich nur im Homeoffice arbeiten. 

Ich habe Allgemeinsymptome einer Erkrankung bzw. Atemwegsprobleme, hatte aber keinen Kontakt zu am Corona-Virus Erkrankten und war auch nicht in einem Risikogebiet – was soll ich tun?

Kontaktieren Sie bitte umgehend zur Abklärung telefonisch Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117). Beschäftigte dürfen nicht zum Dienst erscheinen, wenn sie Symptome zeigen, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeuten können, wie etwa Atemwegssymptome (z.B. Atembeschwerden, Kurzatmigkeit, Husten), unspezifische Allgemeinsymptome (z.B. Fieber, Kopf-, Glieder-, Halsschmerzen, Durchfall) oder Geruchs- oder Geschmacksstörungen. Es müssen außerdem die Vorgesetzten darüber informiert werden, dass Sie nicht zum Dienst erscheinen. 

Ich habe Angst vor einer Ansteckung am Arbeitsplatz – was soll ich tun?

Sie können bei Ihren Vorgesetzten in der üblichen Vorgehensweise einen Antrag auf Urlaubsgewährung oder Gewährung von Zeitausgleich stellen. Dieser wird unter Berücksichtigung dienstlicher Belange geprüft. 

Wird mein Gehalt bei einer Freistellung weitergezahlt?

Ja, Sie erhalten Ihr Gehalt ungemindert fortgezahlt. Sie müssen die versäumte Arbeitszeit weder nacharbeiten noch bei der Krankenkasse eine Gewährung von Krankengeld beantragen. Das gilt nicht, wenn Sie trotz Reisewarnung des Auswärtigen Amtes oder nach Inkrafttreten der Einrese-Quarantäneverordnung eine Reise ins Ausland bzw. ein Risikogebiet gebucht und unternommen haben.

Ich erbringe meine Arbeitsaufgaben ganz oder teilweise an meinem Universitätsarbeitsplatz – worauf muss ich achten?
Es sind die Hygienemaßnahmen und Distanzregeln (mind. 1,5 m Abstand) zu beachten.Bitte beachten Sie die geltenden Vorgaben zum Arbeitsschutz.

Ich erbringe meine Arbeitsaufgaben ganz oder teilweise am Heimarbeitsplatz – worauf muss ich achten?
Sie müssen für Ihre Vorgesetzten und Kolleginnen und Kollegen erreichbar sein, bei Ganztagsbeschäftigten ist eine Erreichbarkeit mindestens zwischen 9.00 und 12.00 Uhr sowie zwischen 13.00 und 15.00 Uhr zu gewährleisten. Die dienstlichen E-Mails müssen vom Heimarbeitsplatz aus überprüft und möglichst bearbeitet werden. Bitte erfüllen Sie bestmöglich Ihre dienstlichen Aufgaben. Sie helfen uns dadurch dabei, den Dienstbetrieb aufrecht zu erhalten. Außerdem bitten wir Sie darum, sich auf der Webseite der Universität Bayreuth über die aktuellen Entwicklungen zu informieren.

Welche allgemeinen Hygieneempfehlungen gibt es?​

Siehe dazu: Verbindliche Regeln der Universität Bayreuth für die Teilnahme am Lehrbetrieb in Präsenz im WS 2020/2021

Zentrale Technik

Wie erreiche ich die Zentrale Technik im Bedarfsfall?
Sie erreichen die Zentrale Technik über die Leitwarte von Mo.- Do., 8 – 16 Uhr und Fr., 8 – 13 Uhr; dort können Sie wie gewohnt unter Tel.-Nr.: 0921 / 55-2117 bzw. auch unter service.zt@uni-bayreuth.de Störungsmeldungen absetzen oder auch technische Unterstützung anfordern. Außerhalb der dargestellten Zeiten erfolgt bei Anruf der 0921 / 55-2117 eine automatische Weiterschaltung zu unserem Wachdienst, der bei Bedarf den technischen Bereitschaftsdienst hinzuzieht. 

IT-Dienstleistungen

Viele Meetings werden ja momentan über Zoom abgehalten. Wie sieht es dabei mit dem Schutz meiner persönlichen Daten aus?
Das IT-Servicezentrum der Uni bayreuth liefert sowohl Tipps für einen datensparsamen Umgang mit Zoom als auch eine gemeinsame Stellungnahme u.a. des CIO und RZ-Leiters der Uni Würzburg, Matthias Funken, und dem Behördlichen Datenschutzbeauftragten, Klaus Baumann, die die aktuellen Vorwürfe und Datenschutzprobleme von Zoom adressiert.

Kann ich weiter in den CIP-Pools der Uni arbeiten?
Die PC-Pools sind mit Einschränkungen geöffnet. Hier finden Sie eine Übersicht über Lage, vorhandene Plätze und Lüftungsituation der PC-Pools.

Was mache ich, wenn ich eine Software aus den PC-Pools für eine Abschlussarbeit benötige?
In diesem Fall wenden Sie sich bitte mit folgenden Angaben (Ihre Kennung, benötigte Software und voraussichtliche Nutzungsdauer, Art der Arbeit und betreuender Professur) via E-Mail an its-beratung@uni-bayreuth.de.
Die Rechner des PC-Linux-Pools der Mathematik sind per SSH zusammen mit VPN und der Authentifizierung mit einer Kennung der Universität Bayreuth von außerhalb erreichbar.

Kann ich weiter auf die Dienstleistungen der PC-Garage und der Laptopsprechstunde zugreifen?
PC-Garage und Laptopsprechstunde sind nur mehr per Mail erreichbar. Weitere Information finden Sie auf der Seite des IT-Servicezentrums.

Verantwortlich für die Redaktion: Phyllis Messalina Gilch

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog Kontakt