Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Rückblick auf das digitale Sommersemester 2020

"Für Ihren Einsatz möchte ich Ihnen allen im Namen der Hochschulleitung meinen herzlichen Dank aussprechen. Nur durch die Tatkraft jeder und jedes einzelnen, gemeinsam als Hochschulfamilie, konnten wir den Universitätsbetrieb in dieser Situation am Laufen halten. Ich verneige mich vor dieser herausragenden Teamleistung!", so drückt Prof. Dr. Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth, allen Universitätsangehörigen seinen Dank für die Leistung dieses außergewöhnlichen Semesters aus. Die weltweite Corona-Pandemie hat auch die Unversität Bayreuth von einem Tag auf den anderen Tag vor große Herausforderungen gestellt.

Bild: Blick auf das Rondell, Campus der Universität Bayreuth

Im Hörsaal sitzen, sich mit anderen austauschen oder die Sonne am Rondell genießen - all das war im vergangenen Sommersemester nicht möglich. Der sonst so lebendige Campus in Bayreuth wirkte einsam und verlassen. Geplante Vorlesungen und Seminare konnten nicht stattfinden, Prüfungen mussten verschoben und Veranstaltungen abgesagt werden. Vieles gelang gut, einiges sogar weit besser als erwartet. 

Herausforderungen für Studierende und Lehrende

Aber: Nicht immer ist in den letzten Monaten alles glatt gelaufen. Die zwangsweise Digitalisierung des Lehrangebots innerhalb weniger Wochen stellte alle Beteiligten - Studierende, Lehrende und Beschäftigte der Universität - vor große Herausforderungen. Dieses Semester hat jedem einzelnen Mitglied der Universitätsfamilie unter Beibehaltung des gewohnt hohen Qualitätsanspruchs viel an Flexibilität, Kompromissbereitschaft, Solidarität und Vertrauen in sich selbst und andere abverlangt. 

Bild: Blick auf die Mensa der Universität Bayreuth

​Kein klapperndes Geschirr, kein qurliges Stimmengewirr und keine verlockenden Düfte, die das Mittagessen ankündigen - vor der Mensa herrschte gähnende Leere. 

Und doch bot dieses Sommersemester 2020 auch viel Positives - Einfallsreichtum, Zusammenhalt und Enthusiasmus. Die Rückmeldungen von Studierenden und Beschäftigten zeigen, dass sie sich schnell mit der ungewohnten Situation arrangiert und das Beste daraus gemacht haben. So engagierten sich in der Krise zahlreiche Mitglieder der Universität Bayreuth mit Kreativität und Gestaltungswillen in der Gesellschaft: Sie halfen Personen in Quarantäne mit Botengängen, fertigten Schutzvisiere oder gestalteten Lesestunden für Kinder.

Erfolgreiche Umsetzung digitaler Lehrformate 

Und auch die digitale Lehre erlebte durch das vergangene Semester einen enormen Schub. Dank großem Einsatz konnten innerhalb kürzester Zeit virtuelle Lehr- und Arbeitsformate umgesetzt werden. In den überwiegenden Fällen war dies auch erfolgreich, wie die Umfrage des Studierendenparlaments belegt, die eine allgemein hohe Zufriedenheit mit dem digital durchgeführten Onlinesemester zeigt. 

Durch schnelle Investitionen des ITS in die Multimediaausstattung konnten unter anderem zusätzlich 50 Mikrofone, 20 Webcams und 45 Headsets beschafft werden und dass, trotz der weltweit erhöhten Nachfrage nach Multimediatechnik.  "Die ganze Welt musste auf digitale Lehre umstellen, und so wurde Hardware schnell unfassbar teuer oder war überhaupt nicht zu bekommen. Und der Bedarf steigt weiter an.", berichtet Dirk Schädlich, Medieningenieur des ITS.

Großer Ansturm auf Video-Management-System Panopto

Diese Anstrengungen ermöglichten es den Lehrenden eine große Anzahl an Videos mit Panopto zu erstellen, dabei garantierten sieben Server den Nutzern stabile Zugriffsmöglichkeiten.

Zahlen zur Nutzung von Panopto:

  • Aktive Nutzer im Video-Management-System Panopto: 9.273
  • Erstellte Videos insgesamt: 13.300
  • Lehrende, die Videos mit Panopto produzieren: 1.143
  • Bereitgestellte Videos in Minuten: 360.000
  • Belegter Speicherplatz durch Videos: 30,5 TB

E-Learning Plattform verzeichnet stark erhöhte Nachfrage

Auch die E-Learning Plattform erlebte nie dagewesene Zugriffszahlen. Die Nutzer führten täglich über 100.000 Aktionen durch, um Informationen einzuholen, Vorlesungen anzuschauen oder Abgaben einzureichen. Auch hier blieben die Zugriffsmöglichkeiten konstant gewährleistet.

Zahlen zum E-Learning:

  • Durchschnittliche Nutzer täglich: 9.000
  • Kurse im Sommersemester 2020 insgesamt: 1.928
  • Durchgeführte Aktionen täglich: 100.000 

Virtuelle Seminare, Vorlesungen und Meetings dank Zoom

Zwar war der persönliche Kontakt nicht möglich, aber virtuell trafen sich sich zwischen Ende April und Mitte August Studierende, Lehrende und Beschäftigte in rund 50.000 Meetings mit über 425.000 Teilnehmern auf zoom.

Hinter all diesen Zahlen stecken kreative Lösungen, Engagement und jede Menge Arbeit aller Beteiligten. So konnte dieses Sommersemester, trotz der großen Herausforderungen, einen guten Abschluss finden. Nun liegt es an uns: Indem wir selbst, jede und jeder einzelne, unseren Teil zur Senkung der Infektionszahlen beitragen, schaffen wir die besten Voraussetzungen für ein sicheres Wintersemester. Verhalten wir uns weiterhin verantwortungsvoll und solidarisch!

Weitere Informationen über das digitale Sommersemester 2020:

Rückblick: Sommersemester 2020 an der Uni Bayreuth

Verantwortlich für die Redaktion: Gundula Rath-Bingart

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog Kontakt