Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Von wegen „nichts für Mädchen“ - Universität Bayreuth lädt am 27. April zum Girls´ Day ein

zurück zu Pressemeldungen


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 029/2017 vom 31. März 2017

Naturwissenschaften sind schon lange nicht mehr nur männlich, diese Zeiten sind vorbei. Aber eine Tendenz zu einem hohen Männeranteil und einem geringen Frauenanteilen in MINT-Fächern gibt es immer noch. Deshalb beteiligt sich die Uni Bayreuth auch in diesem Jahr wieder am bundesweiten Girls´ Day. An diesem Tag sind Mädchen (ab der 5. Klasse) eingeladen, sich männlich dominierte Berufsfelder anzusehen. In 13 Workshops unter anderem in Konstruktionslehre, angewandter Informatik oder Experimentalphysik schnuppern sie an der Universität Bayreuth nicht nur in die MINT-Welt hinein, sondern werden vor allem selber aktiv.

Zwei Mädchen beim Girls´ Day 2016 der Universität Bayreuth

Auch an der Universität Bayreuth beträgt der Anteil der weiblichen Studierenden an der Fakultät für Mathematik, Physik und Chemie nur 27 Prozent, bei den Ingenieurwissenschaften nur 21 Prozent (Wintersemester 2015/2016). „Aber die Begabung für mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer, Informatik und Technik hat nichts mit dem Geschlecht zu tun, das Interesse daran kann bei Jungen und Mächen gleichermaßen geweckt und gefördert werden“, sagt die Universitätsfrauenbeauftragte Prof. Dr. Karin Birkner und fügt an: „Es ist also eine Frage der Erziehung und Förderung.“ Die frühe Trennung in „Männer-“ und „Frauenberufe“ liegt vor allem an den gesellschaftlichen Geschlechterstereotypen in der Berufswahl. Der Mangel an weiblichen Vorbildern im direkten Umfeld von Mädchen und damit auch an konkreten Vorstellungen davon, wie die spätere Berufswelt im MINT-Bereich für Frauen aussieht, sind ebenfalls maßgeblich.   

Der Girls´ Day will da Abhilfe schaffen. Die Teilnehmerinnen lernen unter anderem, wie sie ein Spiel für ihr Smartphone programmieren oder einem Roboter Leben einhauchen können, erhalten Einblicke in die Welt der Kunststoffe oder des Brückenbaus. Die Workshops sind vielfältig: Im echten Forschungsumfeld und unter Anleitung engagierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können die Teilnehmerinnen am Girls´ Day verschiedenste Fächer und Arbeitsweisen an der Uni Bayreuth kennenlernen. Das ist der Universitätsleitung ein wichtiges Anliegen: „Wir bilden die Forscherinnen, Forscher und Fachkräfte von morgen aus, insbesondere auch in den wirtschaftsrelevanten Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, wo sie so dringend gebraucht werden“, sagt Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible.

Anmeldung zum Girls' Day 2017: www.girls-day.de  

Programm am 27.04.2017



Kontakt:

Stefanie Raab-Somabe
Referentin MINT-Förderprogramm, Stabsabteilung Chancengleichheit
Tel.: 0921 / 55-2213
E-Mail: mint@uni-bayreuth.de

Redaktion:

Anja-Maria Meister
Pressesprecherin
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-5300 oder -5324
E-Mail: pressestelle@uni-bayreuth.de; anja.meister@uni-bayreuth.de
www.uni-bayreuth.de
  

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt