Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Wertvolle Förderung für Studierende der MINT-Disziplinen

zurück zu Pressemeldungen


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 163/2016 vom 15. Dezember 2016

An der Universität Bayreuth gibt es unter dem Dach „MINT.UNI“ zahlreiche Informations-, Lern- und Studienangebote, um Studierende auf dem Campus in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik individuell zu fördern und um optimale Bedingungen für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu schaffen. Für die kommenden drei Jahre werden vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst im Rahmen der Förderlinie „MINTerAKTIV – Mit Erfolg zum MINT-Abschluss in Bayern“ für die Weiterentwicklung der beliebten Formate 150.000 Euro bereitgestellt, um den talentierten Nachwuchs für den Arbeitsmarkt nachhaltig zu bewahren.

Ziel von ‚MINTerAKTIV‘ ist es, die Rahmenbedingungen für Studierende so zu optimieren, dass sie mit Begeisterung ihr Studium durchlaufen und erfolgreich abschließen. Insgesamt profitieren 14 bayerische Universitäten und Hochschulen von diesem Programm; so auch der Campus Bayreuth. Bei der Übergabe der Förderurkunden in München betonte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler: „Die Staatsregierung hat sich zum Ziel gesetzt, insbesondere zukunftsträchtige Branchen mit noch mehr qualifizierten Fachkräften zu versorgen. Dafür gehen wir die Weiterentwicklung und Verbesserung der Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Studienabschluss gerade im Bereich der Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik im Freistaat weiter aktiv an. Erfolgreiche Absolventen sind ein Aushängeschild für ihre jeweilige Hochschule und stärken den Wissenschafts- und Technologiestandort Bayern.“

Unter dem Motto „MINT.UNI“ vernetzt die Universität Bayreuth ihre vielfältigen Angebote in Mathematik, Physik, Informatik, Biologie, Chemie, Geowissenschaften und Ingenieurwissenschaften (siehe auch www.mint.uni-bayreuth.de). Aktuell bietet der Campus zwei Teilbereiche: ‚MINT.UNI & Schule‘ sowie ‚MINT.UNI & Studium‘. Mit der Förderzusage werden die bestehenden internen Netzwerke nun noch enger gestrickt, die Förderformate weiter institutionalisiert und intensiviert. Gleichzeitig steht mit „MINT.UNI“ auch eine Organisationsstruktur zur Verfügung, die den Austausch zwischen der Universität Bayreuth und anderen Initiativen im Bildungsbereich fördert, beispielsweise zur „Bildungsregion Bayreuth“, zum „MINT-Netzwerk Bayreuth“ des Regionalmanagements von Stadt und Landkreis Bayreuth und zur „MINT-Region Hochfranken“ in Hof.

MINT.UNI & Schule

„Die Frage, ob sich eine Schülerin bzw. ein Schüler für ein Studium und einen Beruf im MINT-Bereich entscheidet, wird wesentlich durch Erfahrungen im frühen Jugendalter beeinflusst“, betont Prof. Dr. Volker Ulm, Leiter des Lehrstuhls für Mathematik und ihre Didaktik sowie zentraler Ansprechpartner für die MINT-Aktivitäten am oberfränkischen Campus. Die Universität Bayreuth bietet jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern zahlreiche Möglichkeiten, um authentische Erfahrungen in MINT-Fächern zu sammeln. „Wir erhalten tolles Feedback für die Angebote unseres  Schülerforschungszentrums, und auch für das Bio-/Gentechnik-Labor sowie die Angebote der MINT‐HerbstUni. Für Oberstufenschülerinnen und -schüler bilden wir systematisch und konsequent Brücken zwischen MINT-Bildung in der Schule und an unserer Universität; bewährt haben sich hier u.a. das Schülerstudium, die universitäre Oberstufe oder auch die Studieninformationstage.“

MINT.UNI & Studium

Im zweiten Teilbereich ‚MINT.UNI & Studium‘ werden an der Universität Bayreuth alle Beratungs- und Betreuungsangebote der MINT-Fakultäten für Studierende gebündelt – vom Studienbeginn bis zum Master-Abschluss. Hierzu gehören beispielsweise Brückenkurse zu Beginn des ersten Studiensemesters, fachbezogene Lernzentren zur individuellen Betreuung insbesondere in der Studieneingangsphase, Kurse zu Schlüsselkompetenzen sowie Angebote zur Berufsorientierung. „Eine wesentliche Rolle kommt dabei den EduCare-Koordinatorinnen und -koordinatoren zu. Sie sind im Studienalltag Dreh- und Angelpunkt bei der Bewältigung unterschiedlichster studienorganisatorischer Herausforderungen und sind wertvolle Ansprechpartner für die Studierenden“, so Prof. Ulm. „Besonders wertvoll unterstützen sie die Studierenden bei Übergängen zwischen verschiedenen Bildungseinrichtungen.“


Kontakt:

Stefanie Raab-Somabe
Universität Bayreuth
Universitätsstr. 30 / Gebäude B8
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-2213
E-Mail: mint@uni-bayreuth.de

Prof. Dr. Volker Ulm
Universität Bayreuth
Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth
Telefon: 0921/ 55-3266 oder -3267
E-Mail: volker.ulm@uni-bayreuth.de


Redaktion:


Tanja Heinlein
Pressesprecherin
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-5300 oder -5324
E-Mail: pressestelle@uni-bayreuth.de; tanja.heinlein@uni-bayreuth.de
www.uni-bayreuth.de
  

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt