Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Start des Projektverbunds BayKlimaFit

zurück zu Pressemeldungen


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 062/2016 vom 19. April 2016

Um die negativen Folgen des Klimawandels auf landwirtschaftliche Kulturen in Bayern zu verringern, fördert das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in den nächsten drei Jahren neun Forschungsprojekte an Bayerischen Universitäten, u.a. auch eines an der Universität Bayreuth, das sich mit Raps unter Staunässe beschäftigt.

Durch den globalen Klimawandel kommt es künftig auch in Bayern verstärkt zu Wetterextremen wie Trockenheit oder Starkregen. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat nun den Projektverbund ‚BayKlimaFit – Strategien zur Anpassung von Kulturpflanzen an den Klimawandel‘ ins Leben gerufen, um die in Bayern genutzten Kulturpflanzen an den Klimawandel anzupassen. An dem Projektverbund sind führende Wissenschaftler bayerischer Universitäten beteiligt.

Auch die Arbeitsgruppe von Juniorprofessorin Dr. Angelika Mustroph vom Bayreuther Lehrstuhl Pflanzenphysiologie arbeitet im Projektverbund mit. „Meine Doktorandin Bettina Bammer und ich untersuchen das Toleranzpotenzial und die Reaktionen von Raps auf Staunässe und Überflutung. Raps als wichtige Kulturpflanze ist sehr empfindlich gegenüber Staunässe, die nach Starkregen auftreten kann. Hierzu existieren bisher nur wenige Daten. Unser Projekt soll einen Beitrag dazu leisten, Raps durch Züchtung an den Klimawandel anzupassen“, erläutert Prof. Dr. Angelika Mustroph.

Blühendes Rapsfeld in Oberfranken

Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf hat den Projektverbund ‚BayKlimaFit‘ am 14. April 2016 in der Residenz in München gestartet. „Der Klimawandel ist Fakt. Die Temperaturen steigen, die Jahreszeiten verschieben sich und die Extremwetterereignisse nehmen zu. Diese Veränderungen werden in Zukunft auch Auswirkungen auf unsere Nutzpflanzen haben. Unser Ziel ist deshalb klar: Wir suchen heute die Pflanzen von morgen. Dabei geht es um Pflanzenforschung ohne gentechnisch veränderte Pflanzen für das Freiland. Wir wollen keine gentechnisch veränderten Pflanzen auf Bayerns Feldern“, so die Bayerische Umweltministerin. Das Umweltministerium unterstützt das Programm mit insgesamt 2,4 Millionen Euro. Der Projektverbund ‚BayKlimaFit – Strategien zur Anpassung von Kulturpflanzen an den Klimawandel‘ wird vom Lehrstuhl für Pflanzenzüchtung der Technischen Universität München koordiniert.

Weitere Infos unter www.bayklimafit.de


Kontakt:

Prof. Dr. Angelika Mustroph
Juniorprofessorin am Lehrstuhl Pflanzenphysiologie
Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / NWI
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-2629
E-Mail: angelika.mustroph@uni-bayreuth.de
www.pflanzenphysiologie.uni-bayreuth.de/ag_mustroph



Redaktion:


Brigitte Kohlberg
Pressesprecherin
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-5357 oder -5324
E-Mail: pressestelle@uni-bayreuth.de
www.uni-bayreuth.de

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt