Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Neue Perspektiven für Europa und Griechenland: Ein Projekt mit Studierenden aus Bayreuth und Athen

zurück zu Pressemeldungen


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 116/2015 vom 3. Juli 2015

Die ökonomische Krise Griechenlands, Strategien zu ihrer Überwindung und die künftige Mitgliedschaft des Landes in der Europäischen Währungsunion werden derzeit äußerst kontrovers diskutiert. Insbesondere die Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland sind von diesen Auseinandersetzungen geprägt. Dabei geraten jedoch einige grundsätzliche Fragen, die vom Umgang mit öffentlicher Verschuldung bis hin zu Prinzipien des Zusammenlebens in einem vereinten Europa reichen, leicht aus dem Blick. Vor diesem Hintergrund starten die Universität Bayreuth und die Universität Athen ein gemeinsames Projekt, das unter dem Thema „Beyond Sovereign Crisis: A New Philosophy & Economics for Europe“ Studierende und Lehrende beider Länder zusammenführt.

Das Ziel ist es, aus gemeinsamen Forschungsarbeiten und wissenschaftlichen Diskussionen neue Impulse für die Beziehungen zwischen Griechenland und der Europäischen Union zu gewinnen. Die VolkswagenStiftung fördert das Projekt aus ihrer Initiative „Hochschule der Zukunft“.

Öffentliche Vortragsveranstaltung mit Professor Nicholas Theocarakis

Zu Beginn des Projekts besucht Prof. Dr. Nicholas Theocarakis die Universität Bayreuth. Er lehrt seit vielen Jahren Politische Ökonomie und Geschichte der Wirtschaftstheorie an der Universität Athen und ist seit März 2015 im griechischen Finanzministerium als Generalsekretär für Finanzpolitik tätig. In seinem Gastvortrag wird er die Beziehungen Griechenlands zur Europäischen Union und zur Europäischen Währungsgemeinschaft erörtern.

Termin:
Freitag, 10. Juli 2015
Thema:
„Greece and the Euro“
Zeit:
16:00 bis 18:00 Uhr
Ort:
Campus der Universität Bayreuth
Gebäude RW I, Hörsaal H 24, Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth


Der Vortrag und die anschließende Diskussion finden auf Englisch statt. Die Öffentlichkeit und die Medien sind herzlich eingeladen!

Gemeinsame Forschungsarbeiten zu grundlegenden Zukunftsfragen

Die Veranstaltung bildet den Auftakt für ein mehrmonatiges Forschungsseminar. Daran nehmen Studierende des Masterstudiengangs „Philosophy & Economics“ an der Universität Bayreuth sowie Studierende wirtschafts- und politikwissenschaftlicher Master- und Promotionsstudiengänge an der Universität Athen teil. Die Koordination liegt seitens der Universität Bayreuth bei Prof. Dr. Matthew Braham, Prof. Dr. Bernhard Herz und Prof. Dr. Hartmut Egger, seitens der Universität Athen bei Prof. Dr. Nicholas Theocarakis und Prof. Dr. Michalis Spourdalakis, dem Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Politische Wissenschaften.

Im Anschluss an den Eröffnungsvortrag werden die Studierenden Arbeitsgruppen bilden, konkrete wirtschafts- und politikwissenschaftliche Forschungsfragen definieren und ein gemeinsames Arbeitsprogramm erarbeiten. Themen sind beispielsweise der Charakter und die Ursachen der gegenwärtigen Krise, die öffentliche Verschuldung in Griechenland und die Rolle der Banken, Reformperspektiven für Staat und Wirtschaft in Griechenland, Politik und Moral der europäischen Institutionen und die Bedingungen für einen Verbleib Griechenlands in der Europäischen Währungsunion. Nicht zuletzt wird es dabei auch um die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland gehen: Welches Bild hat die deutsche Öffentlichkeit von Griechenland? Wie wird Deutschland von der griechischen Öffentlichkeit wahrgenommen?

In den kommenden Monaten werden die Arbeitsgruppen in Bayreuth und Athen in ständigem Kontakt stehen. Es finden regelmäßige Videokonferenzen statt, zudem ist ein mehrwöchiger Forschungsaufenthalt der Bayreuther Arbeitsgruppen an der Universität Athen geplant. Anfang 2016 treffen sich alle an dem Projekt beteiligten Studierenden und Lehrenden während einer gemeinsamen Tagung in Athen. Dann werden die erzielten Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert, möglicherweise werden auch konkrete Handlungsempfehlungen für die Institutionen der EU sowie für die Regierungen Griechenlands und anderer EU-Mitgliedsländer formuliert.

Mit Vernunft aus der Krise: Ein Projekt in der Tradition der Aufklärung

„Es freut uns sehr, dass die VolkswagenStiftung dieses ambitionierte Projekt durch ihre Förderung ermöglicht hat“, erklärt Prof. Matthew Braham, Koordinator des Studienprogramms „Philosophy & Economics“ an der Universität Bayreuth. „Die aktuellen Diskussionen in der deutschen und in der griechischen Öffentlichkeit zeigen, dass es dringend geboten ist, sich nicht in einer Rhetorik der wechselseitigen Schuldzuweisungen zu verstricken. Unser Forschungsprojekt soll dazu beitragen, dass die Debatten über Auswege aus den gegenwärtigen Turbulenzen stärker als bisher von Klarheit, wissenschaftlicher Rationalität und gegenseitigem Respekt geprägt sind – denn nur so können sie erfolgreich sein. So gesehen, ist unser Projekt der langen europäischen Tradition der Aufklärung verpflichtet, die von den Universitäten in Europa und ihrem grenzüberschreitenden Austausch schon immer wesentliche Impulse erhalten hat.“


Weitere Informationen:

www.pe.uni-bayreuth.de/de/news/pe_news_featured_vw-project/



Kontakt:

(am besten per E-Mail)

Prof. Dr. Matthew Braham
Koordinator „Philosophy & Economics“
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-4146
E-Mail: matthew.braham@uni-bayreuth.de


Text und Redaktion:


Christian Wißler M.A.
Stabsstelle Presse, Marketing und Kommunikation
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-5356
E-Mail: mediendienst-forschung@uni-bayreuth.de

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt