Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Für Gamer und Denker: neuer Masterstudiengang Computerspielwissenschaften startet

zurück zu Pressemeldungen


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 078/2015 vom 6. Mai 2015

Computerspiele als Medium voranbringen – durch Experten mit tief gehendem Wissen über digitale Games und Leidenschaft fürs Spielen: Das ist das Ziel des neuen Masterstudiengangs Computerspielwissenschaften. Er startet zum Wintersemester 2015/16 an der Universität Bayreuth. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 15. Juli 2015.

Digitale Spiele stehen auf dem Lehrplan verschiedener Universitäten und Hochschulen, vor allem im Bereich Bachelor-Abschlüsse. Viele Angebote haben jedoch einen technischen Fokus, eine Kombination mit einem medienwissenschaftlichen Ansatz fehlte bisher – die Universität Bayreuth schafft ihn jetzt. Sie bleibt damit ihrem Konzept treu, über ungewöhnliche Fächerkombinationen neue Perspektiven für Forschung und Praxis zu eröffnen.

„Der wachsenden gesellschaftlichen Bedeutung digitaler Spiele können wir nur Rechnung tragen, wenn wir sie von Grund auf verstehen. Dazu braucht es Spezialisten mit einem weiten Horizont“, sagt Jochen Koubek, Professor für Digitale Medien an der Universität Bayreuth und Studiengangsmoderator. „Fachkräfte auszubilden, die ohne lange Einarbeitungszeit in die Projektarbeit einsteigen können, ist ein Wunsch der Spieleindustrie. Als Universität möchten wir aber noch weiterdenken.“

Orientiert an dieser Idee verknüpft der neue Masterstudiengang medien- und technikwissenschaftliche Inhalte und vermittelt Studierenden ein wissenschaftlich fundiertes Verständnis des Phänomens Computerspiel. „Wir nennen dies Gaming Literacy. Von ihr profitiert langfristig auch die Industrie. Denn Experten, die genau wissen, wie das Medium funktioniert, helfen ihr, über innovative Produkte neue Zielgruppen und neue Märkte zu erschließen“, sagt Prof. Koubek. Um den eigenen Gründergeist der Studierenden zu fördern, bietet der Studiengang das 'Ludium Generale' an, Ergänzungsmodule, die auch den Brückenschlag zur Gründungsberatung der Universität ermöglichen.

Moderne Ausstattung trifft intensive Spielekultur

Studierenden steht für ihre Ausbildung moderne technische Ausstattung zur Verfügung, darunter branchenübliche Software, ein interaktives Labor und ein Motion-Capturing-System. „Bayreuth bietet aber noch mehr“, sagt Prof. Koubek. „Wir leben eine intensive Spielkultur, wir trainieren das erste E-Sport-Team an einer deutschen Hochschule, es gibt ein Spielemagazin und einen Blog zu diesem Thema. Außerdem organisieren wir regelmäßig Abende für Brett- und Computerspiele und beteiligen uns an GameJams.“

Auf einen Blick

  • Name: Computerspielwissenschaften
  • Studienabschluss: Master of Arts / Master of Science
  • Spezialisierungen: Media Scholar (Games), Computer Scientist (Games), Game Designer oder Game Developer
  • Bewerbungsende: 15. Juli 2015
  • Studienbeginn: Wintersemester
  • Zulassungsvoraussetzung: BA mit Games-Bezug bzw. grundständiges BA-Studium Medienwissenschaften oder Informatik
  • Zulassungsbeschränkung: örtliches Auswahlverfahren
  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Weitere Informationen:
    www.uni-bayreuth.de/de/studium/masterstudium/computerspielwissenschaften
    http://bit.ly/1OHuKli

Kontakt:

Prof. Dr. Jochen Koubek
Professur für Angewandte Medienwissenschaft und Digitale Medien
Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaft
Telefon: 0921 / 55-5077
E-Mail: jochen.koubek@uni-bayreuth.de
Universität Bayreuth
Geschwister-Scholl-Platz 3
95445 Bayreuth
http://medienwissenschaft.uni-bayreuth.de



Redaktion:


Brigitte Kohlberg
Pressesprecherin
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-5357 oder -5324
E-Mail: pressestelle@uni-bayreuth.de
www.uni-bayreuth.de

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt