Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Otto Warburg-Vorlesung 2014 mit Chemie-Nobelpreisträger Prof. Dan Shechtman

zurück zu Pressemeldungen


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 240/2014 vom 15. Dezember 2014

Es ist schon eine lange Bayreuther Tradition: Einmal im Jahr zeichnet die Otto Warburg-Chemiestiftung der Universität Bayreuth eine herausragende Forscherpersönlichkeit mit der Otto Warburg-Vorlesung aus. Die mit einem Preisgeld verbundene Vorlesung ist einem besonders spannenden und zukunftsweisenden Thema der chemischen Forschung gewidmet.

Professor Dan Shechtman, Chemie-Nobelpreisträger 2011 iconZoomOverlay

In diesem Jahr wird Professor Dan Shechtman aus Haifa/Israel die Vorlesung halten und sich dabei mit den sogenannten Quasikristallen befassen. Für deren Entdeckung ist er 2011 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet worden.

Termin:

Professor Dr. Dan Shechtman
„Quasi-Periodic Crystals – A Paradigm Shift in Crystallography“
Donnerstag, 18. Dezember, ab 17 Uhr im Hörsaal 14, Gebäude NW I

Alle Interessierten, insbesondere auch die Vertreterinnen und Vertreter der Medien, sind herzlich eingeladen!

Die Veranstaltung beginnt um 17:00 mit der Übergabe der Urkunde und des Preisgelds und der Würdigung der wissenschaftlichen Leistungen von Prof. Shechtman mit der Entdeckung der Quasikristalle. Diese ungewöhnlichen Kristalle, in denen Atome oder Moleküle aperiodisch geordnet sind, zeichnen sich durch 5-, 8-, 10-, oder 12-zählige Symmetrien aus, die es  in periodischen Kristallen nicht geben kann. Sie wurden 1982 von Dan Shechtman an Aluminium-Mangan-Legierungen entdeckt. „Bis heute sind viele Hunderte Quasikristalle bekannt“, erklärt Prof. Förster, Lehrstuhl für Physikalische Chemie I, der sich ebenfalls mit Quasikristallen befasst, und fügt hinzu: „Sie sind immer noch eine der faszinierendsten Strukturen, die in der Natur gefunden werden.“

Prof. Dan Shechtman ist Distinguished Professor am Technion – Israel Institute of Technology in Haifa. Er wurde für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der Quasikristalle bereits vor dem Nobelpreis vielfach ausgezeichnet, u.a. 2008 mit dem 25th Anniversary Award der European Materials Research Society. Der Biochemiker Otto Warburg, der Namensgeber der Bayreuther Vorlesung, erhielt seinerseits im Jahre 1931 den Nobelpreis für Physiologie. Die nach ihm benannte Stiftung an der Universität Bayreuth zeichnet in jedem Jahr Wissenschaftler für besondere Leistungen in der Chemie aus.


Text und Redaktion:


Christian Wißler M.A.
Stabsstelle Presse, Marketing und Kommunikation
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-5356
Fax: 0921 / 55-5325
E-Mail: mediendienst-forschung@uni-bayreuth.de
 

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt