Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Einladung zu zwei öffentlichen Antrittsvorlesungen

zurück zu Pressemeldungen


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 197/2014 vom 16. Oktober 2014

Der Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth, Prof. Dr. Herbert Woratschek, lädt zu zwei öffentlichen, gemeinsam gehaltenen Antrittsvorlesungen der Professoren Dr. Bernd Kannowski und Dr. Heinrich Amadeus Wolff ein.

Prof. Dr. Bernd Kannowski, Lehrstuhlinhaber für Bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte, referiert ‚Über ein geheimnisvolles Paket und die Zufallshaftung vor 250 Jahren‘.

Prof. Dr. Heinrich Amadeus Wolff, Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht, Recht der Umwelt, Technik und Information, spricht über ‚Die Nachhaltigkeit der politischen Ordnung unter dem Grundgesetz‘.

Termin: Mittwoch, 22. Oktober 2014
Zeit: 18 Uhr c.t.
Ort: Campus der Universität Bayreuth, Gebäude RW I, Hörsaal H 24, Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth

Interessierte sind herzlich eingeladen!

Prof. Dr. Bernd Kannowski lehrt seit Oktober 2012 an der Universität Bayreuth Bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte. Bevor der 1968 in Frankfurt am Main geborene Rechtswissenschaftler den Ruf an die Universität Bayreuth annahm, war er Inhaber des Lehrstuhls für Deutsche Rechtsgeschichte und Bürgerliches Recht an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau. Im Rahmen seiner Antrittsvorlesung wird er ‚Über ein geheimnisvolles Paket und die Zufallshaftung vor 250 Jahren‘ referieren.

Als in Lissabon am 1. November 1755 die Erde bebte, stellte das Europa in vielerlei Hinsicht vor Herausforderungen. Kein Geringerer als Immanuel Kant fragte, ob es überhaupt einen Gott geben könne, der eine solche Katastrophe zuließ. Zugleich wurde die Geburtsstunde der modernen Seismologie gefeiert. Um Naturwissenschaftliches geht es auch bei dem Problem, mit dem das höchste Gericht des Alten Reiches sich damals zu beschäftigen hatte: Lässt sich von Kausalität der Schadensverursachung sprechen, wenn für London bestimmte Handelswaren aufgrund einer Verwechselung in das Erdbebengebiet gerieten und dort infolge des Bebens vernichtet wurden? Der in der rechtshistorischen Literatur kontrovers behandelte kuriose Fall wirft nicht nur ein Licht auf zeitgenössische Fragen des römischen Rechts und ihre vielleicht überzeitliche Lösung. Er gewährt auch tiefe Einblicke in den internationalen Fernhandel der damaligen Zeit, seine Wege und Rechtsformen sowie nicht zuletzt auch die Bedeutung von Familienunternehmen.

Prof. Dr. Heinrich Amadeus Wolff hat im März 2014 den neu geschaffenen Lehrstuhl für Öffentliches Recht VII, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Recht der Umwelt, Technik und Information, angetreten. Mit seinem Forschungsgebiet stärkt der Wissenschaftler das Profil der Universität Bayreuth in den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Die Stelle soll darüber hinaus verstärkt der Zusammenarbeit mit der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften dienen und so den interdisziplinären Ansatz der Universität Bayreuth aufzeigen.

Die bisherigen Schwerpunkte der Forschung des Lehrstuhlinhabers bezogen sich auf die gesamte Breite des Öffentlichen Rechts und bemühten sich um die Verbindung der Wissenschaft mit der Praxis, der Trennung von politischer und juristischer Argumentation, der Fähigkeit des Rechts zur Handlungsorientierung für zur Selbstbestimmung aufgerufene Menschen. Thematische Schwerpunkte finden sich vor allem neben dem Umweltrecht im Verfassungsrecht, Datenschutzrecht, Sicherheitsrecht, Beamtenrecht und dem allgemeinen Verwaltungsrecht.

In seiner Antrittsvorlesung ‚Die Nachhaltigkeit der politischen Ordnung unter dem Grundgesetz‘ erörtert Prof. Dr. Wolff die Frage, inwiefern das Grundgesetz eine Herrschaftsordnung begründet, die dauerhaft stabil ist und zudem die Selbstbestimmung des deutschen Volkes achtet. Weiter geht er darauf ein, inwiefern die Herrschaftsordnung in der Lage ist, ressourcenschonende Entscheidungen zu fällen und nicht nur auf tagespolitische Fragen zu reagieren.




Kontakt:


Prof. Dr. Bernd Kannowski
Lehrstuhlinhaber für Bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte
Telefon: 0921 / 55-6051
E-Mail: rechtsgeschichte@uni-bayreuth.de
www.zivilrecht7.uni-bayreuth.de

Prof. Dr. Heinrich Amadeus Wolff
Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht, Recht der Umwelt, Technik und Information
Telefon: 0921 / 55-6030
E-Mail: heinrich.wolff@uni-bayreuth.de
www.oer7.uni-bayreuth.de

Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth


Redaktion:

Brigitte Kohlberg
Stv. Pressesprecherin – Hochschulkommunikation
Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-5357 oder -5324
E-Mail: pressestelle@uni-bayreuth.de
www.uni-bayreuth.de/de/universitaet/presse
 

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt