Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Bayreuther Historische Kolloquien zu Gast in Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Toleranz und Pluralismus stehen im Fokus

zurück zu Pressemeldungen


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 127/2014 vom 8. Juli 2014

Vom 9. bis 10. Juli 2014 werden die Bayreuther Historischen Kolloquien in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel zu Gast sein, einer der international wichtigsten Forschungsstätten für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung. Die Bayreuther Historischen Kolloquien gibt es seit 1985; sie beschäftigen sich einerseits mit historischen Spezialthemen, andererseits mit gesellschaftlich relevanten Themen, die in diachroner Perspektive interdisziplinär und international diskutiert werden. Nach vier Jahren Pause haben die Bayreuther Wissenschaftler Prof. Dr. Susanne Lachenicht (Lehrstuhlinhaberin Geschichte der Frühen Neuzeit) und Prof. Dr. Ulrich Berner (Lehrstuhlinhaber Religionswissenschaft) die Bayreuther Historischen Kolloquien neu belebt. Sie werden nun alle zwei Jahre stattfinden, internationaler und interdisziplinärer werden und wie jetzt auch außerhalb Bayreuths zu Gast sein. Am Kolloquium in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel werden Bayreuther Bachelor- und Master-Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, nationale und internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die interessierte Öffentlichkeit teilnehmen.

In Wolfenbüttel wird es um ‚Toleranz und Pluralismus zwischen Antike und Spätaufklärung‘ gehen – ein Thema, das angesichts der Konflikte in vielen Weltregionen aktueller nicht sein könnte. Im Fokus stehen Fragen wie „Wann gab es in Europa Toleranz bzw. religiösen Pluralismus und warum?“, „Welche Traditionen sind für Toleranz im Europa unserer Zeit relevant?“ und „Wie wirken sich diese Traditionen global aus?“ Damit präsentieren die Bayreuther Historischen Kolloquien zwei der Schwerpunkte des Emerging Field ‚Kulturbegegnungen und transkulturelle Prozesse‘ der Universität Bayreuth: Toleranz und Pluralismus sind wichtige Forschungsfelder der dort verankerten Profillinien ‚Religion‘ und ‚Diasporen‘. Zur Veranstaltung referieren international renommierte Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Toleranzforschung. Die Keynote Lectures werden Prof. Dr. Benjamin Kaplan (University College, London) und Prof. Dr. Ulrich Berner (Universität Bayreuth) halten.

Programm am Mittwoch, 9. Juli 2014:

16.00 Uhr - Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Susanne Lachenicht (Bayreuth), Prof. Dr. Ulrich Berner (Bayreuth)

16.30 – 18.00 Uhr - Toleranz und Pluralismus in der Antike
Prof. Dr. Christoph Auffarth (Bremen): Ist Polytheismus prinzipiell tolerant? – Neue Götter im Pantheon der antiken griechischen Polis.
Prof. Dr. Ralf Behrwald (Bayreuth): 'Toleranz' und die Schaffung 'neutraler Räume' in der Spätantike

19.00 Uhr - Abendvortrag / 1st Keynote Lecture 
Prof. Dr. Ben Kaplan (London): Toleration in Real Life.The Story of an Interfaith Couple

Programm am Donnerstag, 10. Juli 2014:

9.30 – 11.30 Uhr - Toleranz und Pluralismus im Westeuropa der Frühen Neuzeit
Dr. Stefania Salvadori (Wolfenbüttel): Pluralismus der Interpretationen, Einheit des Glaubens. Sebastian Castellios Alternative zur Konfessionalisierung
Dr. David van der Linden (Rotterdam): Enlightenment in Exile? Huguenot Refugees and Religious Toleration in the Dutch Republic.
Prof. Dr. Susanne Lachenicht (Bayreuth): Pluralism and Tolerance in Early Modern Europe – A Comparative Perspective

11.30 – 12.00 Uhr - Kaffeepause

12.00 – 13.00 Uhr - Toleranz und Pluralismus in Mittel- und Osteuropa I
Prof. Dr. Ole Peter Grell (Milton Keynes): Conflict and Co-Existence in Nuremberg 1560-1648

13.00 – 14.30 Uhr - Mittagspause

14.30 – 16.00 Uhr - Toleranz und Pluralismus in Mittel- und Osteuropa II
Prof. Dr. Yvonne Kleinmann (Halle): Über die Bedeutung(slosigkeit) religiöser Differenz. Programme, Motive und Praktiken der (Un)Duldsamkeit im frühneuzeitlichen Polen-Litauen
Prof. Dr. Iwan Michelangelo (Potsdam): Von der Toleranz zur Anerkennung: Aufklärungsdiskussionen im Anschluss an Lessing und Mendelssohn

16.00 – 16.30 Uhr - Kaffeepause 

17.30 Uhr - Abendvortrag / 2d Keynote Lecture
Prof. Dr. Ulrich Berner (Bayreuth): Ist der Monotheismus immer intolerant?


Kontakt:

Prof. Dr. Susanne Lachenicht
Lehrstuhlinhaberin ‚Geschichte der Frühen Neuzeit‘ 
Kulturwissenschaftliche Fakultät
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30
D-95447 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-4190
E-Mail: susanne.lachenicht@uni-bayreuth.de
www.fruehe-neuzeit.uni-bayreuth.de


Redaktion:

Brigitte Kohlberg
Stv. Pressesprecherin – Hochschulkommunikation
Marketing Communications
Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-5357 oder -5324
E-Mail: pressestelle@uni-bayreuth.de
www.uni-bayreuth.de/de/universitaet/presse
 

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt