Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Bayerisches Geoinstitut

7 Doktorandenstellen (E13 TV-L / 75%)

innerhalb des Internationalen Graduiertenkollegs  “Deep Earth Volatile Cycles”

am Bayerischen Geoinstitut, Universität Bayreuth

 

Bewerbungsschluss:  15.12.2016

Projektbeginn ab Januar 2017

 

Im Rahmen des DFG-geförderten Internationalen Graduiertenkollegs Deep Earth Volatile Cycles sind 7 Promotionsstellen mit einer Dauer von drei Jahren zu besetzen. Diese Forschungsinitiative ist gemeinschaftlich zwischen dem Bayerischen Geoinstitut (www.bgi.uni-bayreuth.de) und dem Institut für Erdwissenschaften der Tohoku Universität, Japan (www.tohoku.ac.jp/en/) organisiert und wird sich mit der Untersuchung des Kreislaufs volatiler Elemente durch das tiefe Erdinnere befassen. Mithilfe experimenteller und rechnergestützter Methoden werden die Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftler des Graduiertenkollegs untersuchen, wie volatile Elemente im tiefen Erdinneren transportiert, gespeichert und wieder freigesetzt werden.

 

Die Doktorandinnen/Doktoranden erhalten eine umfassende Ausbildung in modernen experimentellen, analytischen Methoden und/oder Modellierungsverfahren in den Geowissenschaften, während sie ihre eigenen Forschungsprojekte unter geochemischen oder geophysikalischen Aspekten des internen Kreislaufs volatiler Elemente verfolgen. Die Auswahl und Gestaltung der Forschungsprojekte soll von den Doktorandinnen/Doktoranden eigenständig erarbeitet werden, wobei dieser Prozess durch ein dreiköpfiges Mentorat unterstützt und geführt wird. Im Rahmen des Promotionsprojektes ist es möglich, für 6 bis 12 Monate an der Tohoku Universität in Japan zu arbeiten. Die Universitäten in Bayreuth und Sendai sind mit exzellenten experimentellen (Hochtemperatur und Hochdruck) und analytischen Geräten als auch mit high-performance Computern ausgestattet. Individuelle Promotionsprojekte könnten folgende Themen behandeln:

 

  • Das Verhalten von reduziertem Kohlenstoff und Stickstoff bei der Subduktion.
  • Aufschmelzung von Mantelgesteinen als eine Funktion des Wassergehalts.
  • Der Einfluss von Wasser auf die Rheologie der Übergangszone des Erdmantels.
  • Bildungsmechanismen von Diamant in der tiefen Erde.
  • Elektrische Leitfähigkeit von partiell geschmolzenen Gesteinen.
  • Chemische Speziation volatiler Elemente im unteren Erdmantel.
  • Geodynamische Modellierung des tiefen Kreislaufs volatiler Elemente.
  • Elastische Wellengeschwindigkeiten von Wasser-transportierenden Mineralen.

 

Bewerberinnen/Bewerber sollten einen Masterabschluss (oder gleichwertig) mit einem starken quantitativen Hintergrund in den Erdwissenschaften, Materialwissenschaften, Physik, Chemie oder einem verwandten Bereich vorweisen.

 

Bewerbungen von Personen mit Behinderung werden bevorzugt, wenn alle anderen Qualifikationen gleichwertig sind. Die Universität Bayreuth ist ein Arbeitgeber, der die Gleichbehandlung der Geschlechter fördert und insbesondere qualifizierte Frauen um eine Bewerbung bittet. Mittel für Chancengleichheit und familienfreundliche Arbeitsbedingungen werden bereitgestellt.

 

Bewerbungen sollten in englischer Sprache abgefasst sein und ein Anschreiben, einen Lebenlauf (curriculum vitae), die Namen zweier Gutachter, ein einseitiges Motivationsschreiben, das die Forschungsinteressen der Kandidatin/des Kandidaten beschreibt und Kopien der entsprechenden Zeugnisse und Urkunden enthalten. Diese Dateien sollten zu einer einzigen pdf-Datei zusammengefügt und per E-mail an Herrn Prof. Dan Frost, dan.frost@uni-bayreuth.de übersandt werden.

Verantwortlich für die Redaktion:

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt