Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Lehramt an beruflichen Schulen (Metalltechnik)

alle Pressemitteilungen


Die Regelungen über den Prüfungsablauf ergeben sich aus der Prüfungsordnung, die im Internet sowie an der Infothek der Zentralen Studienberatung (Gebäude ZUV), erhältlich ist.

 

Zu Beginn des Studiums ist die Zulassung zur Zwischenprüfung zu beantragen. Entsprechende Formulare werden bei den Informationsveranstaltungen ausgeteilt bzw. sind in der Prüfungskanzlei erhältlich. Der Kandidat gilt als zugelassen, wenn die Zulassung nicht innerhalb von vier Wochen nach Antragstellung schriftlich versagt wird.

 

Teilprüfungen werden in Form von schriftlichen oder mündlichen Prüfungen durchgeführt. Art und Dauer der Fachprüfung wird zu Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltung durch die Lehrperson festgelegt, die für die Lehrveranstaltung verantwortlich ist.

 

Die Bearbeitungszeit für eine schriftliche Teilprüfung beträgt wenigstens 30 Minuten und höchstens 4 Stunden. Schriftliche Prüfungen finden in der Regel in Form einer Abschlussprüfung nach Ende der Vorlesungszeit eines Semesters aber vor Beginn der Vorlesungszeit des nächsten Semesters statt. Sind schriftliche Teilprüfungen vorgesehen, können während der Vorlesungszeit Leistungen im Fach Technische Mechanik I-II in Form von Hausarbeiten sowie weiteren Klausuren oder mündlichen Prüfungen erbracht werden, welche bei der Bildung der Gesamtnote für das betreffende Prüfungsfach bis zu einem Drittel berücksichtigt werden. Einzelheiten legt vor Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltung die Lehrperson fest, die für die Lehrveranstaltung verantwortlich ist. Für das ingenieurwissenschaftliche Grundpraktikum sind mehrere Einzelprüfungen abzulegen. Die Gesamtnote für das Prüfungsfach berechnet sich aus dem Mittelwert dieser Einzelprüfungen, der durch Runden an die Notenskala wird.

 

Mündliche Teilprüfungen haben die Form einer Einzelprüfung oder einer Prüfung in einer Gruppe. Eine mündliche Einzelprüfung dauert mindestens 15 Minuten und höchstens 60 Minuten; bei mündlichen Prüfungen in einer Gruppe beträgt die Prüfungsdauer pro Kandidat mindestens 20 Minuten und höchstens 30 Minuten.

Der Student muss sich spätestens eine Woche vor der jeweiligen Teilprüfung schriftlich beim Prüfer anmelden. Er soll sich so rechtzeitig zu den Teilprüfungen anmelden, dass er die gesamte Zwischenprüfung vollständig bis zum Ende des 4. Fachsemesters abgelegt hat. Er muß alle Teilprüfungen bis zum Ende des 5. Fachsemesters erstmals abgelegt haben. Andernfalls gilt die Zwischenprüfung als endgültig nicht bestanden.

Vor Beginn einer Teilprüfung ist der Rücktritt ohne Angabe von Gründen möglich. Eine Prüfungsleistung gilt als mit "nicht ausreichend" bewertet, wenn der Kandidat nach Beginn der Teilprüfung ohne triftige Gründe von der Prüfung zurücktritt. Dasselbe gilt, wenn eine schriftliche Prüfungsleistung nicht innerhalb der der vorgesehenen Bearbeitungszeit erbracht wird. Die für den Rücktritt geltend gemachten Gründe müssen dem Prüfungsamt unverzüglich schriftlich angezeigt und glaubhaft gemacht werden. Bei Krankheit des Kandidaten wird die Vorlage eines ärztlichen Attests verlangt.

Die Ergebnisse von Klausuren werden unter Angabe der Matrikelnummer bei der Prüfungskanzlei ausgehängt; die Regelungen zur Einsichtnahme in die Prüfungsarbeiten werden ebenfalls mit dem Aushang der Noten bekanntgemacht.

Eine erstmals nicht bestandene Teilprüfung kann wiederholt werden. Die Wiederholungsprüfung ist grundsätzlich zum nächstmöglichen regulären Prüfungstermin abzulegen. Es ist nur die Abschlussprüfung zu wiederholen. Hausarbeiten und weitere Leistungen sind nicht zu wieder-holen. Gewertet wird im Wiederholungsfall nur die Abschlussprüfung. Ist die erste Wiederholungsprüfung nicht bestanden oder gilt sie als nicht bestanden, so erhält der Kandidat hierüber einen schriftlichen Bescheid, der die Benotung ausweist.

 

Eine zweite Wiederholungsprüfung hat mündlich zu geschehen. Sie ist in höchstens fünf der acht Teilprüfungen möglich. Diese zweite Wiederholungsprüfung muß innerhalb von sechs Wochen nach Bekanntgabe der Note der ersten Wiederholungsprüfung stattfinden. Den Termin zur zweiten Wiederholung teilt das Prüfungsamt dem Kandidaten mit.

 

Wird eine zweite Wiederholungsprüfung nicht bestanden, so gilt die entsprechende Fachprü-fung als endgültig nicht bestanden.

Bescheinigungen über bereits abgelegte Teilprüfungen werden nur bei Hochschulwechsel oder sonstigen zwingenden Gründen ausgestellt - bitte in der Prüfungskanzlei vorsprechen.

 

Bei Rückfragen, etc., wenden Sie sich bitte zunächst an die Prüfungskanzlei.

 

Öffnungszeiten der Prüfungskanzlei
(Zi. 1.11, Gebäude Zentrale Universitätsverwaltung - ZUV)
Mo. - Fr. jeweils 09.00 - 12.00 Uhr
zusätzl. Mi. 13.30 - 15.30 Uhr

 

Bayreuth, den 22. November 2004

 

Prof. Dr.-Ing. Moos

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt