Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken
international-header-refugees-welcome-april-2016

Unser Engagement für Geflüchtete.

Die Universität Bayreuth engagiert sich, um Geflüchteten in unserer Region eine neue Heimat zu geben. "Als internationale und weltoffene Bildungseinrichtung wollen wir passgenaue Angebote schaffen, die bei der Integration der neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger hilfreich sind", betont Prof. Dr. Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth. "Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe, bieten Sprachkurse an und bereiten Geflüchtete mit Hochschulzugangsberechtigung durch entsprechende Angebote auf ein mögliches Studium in Bayreuth vor."

Aktuelles

  • Wer sich im Wintersemester 2016/17 für Geflüchtete engagieren will, ist herzlich eingeladen eine Buddy-Patenschaft für einen Geflüchteten zu übernehmen. Die Teilnehmenden des Refugees-Welcome Programms lernen in den Kursen zwar Deutsch, oft wünschen sie sich aber mehr Kontakt zu Deutschen und auch zu Studierenden am Campus. Dabei geht es darum, Begleitende zu sein: Mal zusammen in der Mensa essen gehen, einen Kaffee trinken oder den Uni-Sport besuchen. Informationen zum Buddy-Programm gibt es per E-Mail an buddyprogramm.stupa@uni-bayreuth.de.
  • Die Deutschintensivkurse für studierfähige Geflüchtete starteten am 19.09.2016. Wie auch im vorherigen Jahr gab es viele Interessierte und Anmeldungen. Als Gasthörer nehmen im Wintersemester 64 Geflüchtete an den Deutschintensivkursen teil.

Infostand in der Mensa

Wir haben einen regelmäßigen Infostand in der Mensa. Hier können Fragen aller Art geklärt werden. Bei schönem Wetter ist er draußen zu finden. Öffnungszeiten: unter dem Semester donnerstags von 13 bis 15 Uhr. Am Stand gibt es Infos für Geflüchtete und Interessierte, die uns unterstützen wollen. Achtung: Der Infostand wird in den Semesterferien nur donnerstags um 15:30 Uhr an der Mensa zu finden sein. Infos ansonsten unter refugees@uni-bayreuth.de.

Kontakte

Für die Koordinierung und Bündelung der Maßnahmen und ehrenamtlichen Aktivitäten auf unserem Campus gibt es folgende Ansprechpersonen:

Helene Steigertahl
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Professur Englische Sprachwissenschaft (Prof. Dr. Markus Bieswanger)
Universität Bayreuth, Gebäude: Geisteswissenschaften I, Zimmer 0.10
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-3516
E-Mail: refugees@uni-bayreuth.de

Thorsten Parchent
International Office
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-5319
E-Mail: refugees@uni-bayreuth.de

Angebote für Geflüchtete mit Gasthörerstatus der Universität Bayreuth

Sprachkurse
Einklappen

Die neuen Deutschintensivkurse haben im September 2016 begonnen.

Ansprechpartnerin:
Helene Steigertahl
Zentrale Ansprechpartnerin auf dem Campus
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Professur Englische Sprachwissenschaft (Prof. Dr. Markus Bieswanger)
Universität Bayreuth, Gebäude: Geisteswissenschaften I, Zimmer 0.10
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-3516
E-Mail: refugees@uni-bayreuth.de

Kostenloses Sportangebot an der Universität Bayreuth
Einklappen

Auch mit verschiedenen Sportangeboten möchte die Hochschulfamilie Bayreuth den Campus für Geflüchtete öffnen. Das Kursangebot für das Wintersemester 2016/17 wird noch bekannt gegeben.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibungen

Helfer gesucht

Wer Studierender an der Universität Bayreuth ist und sich auch beim Sportprogramm für Geflüchtete engagieren möchte, meldet sich bitte bei Nils Arnecke, Telefon: + 49 (0)921 / 55-3466, E-Mail: nils.arnecke@uni-bayreuth.de. Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

Jobangebote und Karriereplanung
Einklappen
  • Es gibt das Angebot von Karriereplangesprächen für Geflüchtete. Was für Möglichkeiten des Studiums und der Weiterbildung gibt es in Deutschland? Bei Interesse wenden Sie sich bitte an refugees@uni-bayreuth.de.

  • Ein Hinweis für alle Geflüchteten, die auf der Suche nach einem Job oder einem Arbeitsplatz sind: www.jobbörse.de ist eine der größten Jobbörsen Deutschlands und bietet seit kurzem auch „Jobs für Flüchtlinge" an. Geflüchtete finden auf der Webseite www.jobbörse.de/refugees aktuelle Jobs. Zudem können sie zusätzlich ihr Bewerbungsprofil kostenlos eintragen. www.jobbörse.de selektiert die Stellenangebote passend zum Bewerberprofil und schickt regelmäßig passende Jobs per E-Mail an registrierte Bewerber.
Freizeitangebote
Einklappen
  • In der Woche vom 7. bis 11.11.2016 findet das Theaterprojekt „Bunte Bühne – life on stage“ erneut statt. Geprobt wird im Gästehaus der Uni Bayreuth. Wer Lust hat am Projekt mitzuwirken oder Fragen hat, kann sich jeder Zeit telefonisch bei Sandra Burzer (0151 / 46164299 oder 0921 / 78999-36; burzer.sandra@bt.gfi-ggmbh.de) oder Denise Bär (0921 / 78999-18; baer.denise@bt.gfi-ggmbh.de) melden. Mitmachen können alle interessierten junge Menschen (Menschen mit und ohne Migrationshintergrund) im Alter von 12 bis 27 Jahren die Lust haben, ein Theaterstück zu planen, vorzubereiten und umzusetzen. Weitere Informationen zum Projekt gibt es in diesem PDF.

  • Im Wintersemester 2016/17 findet mittwochs von 19 bis 21 Uhr im Gebäude am Geschwister-Scholl-Platz, vermutlich im H1(Aula), das Interkulturelle Musizieren statt. Es wird darum gehen, Musik zu machen, sich kennenzulernen, etwas zu lernen und zu lehren. Weitere Informationen gibt es per E-Mail an collmus@uni-bayreuth.de.

Angebote für Geflüchtete, die sich für ein Studium oder Sprachkurse interessieren

Sprachkurse
Einklappen
  • Geflüchtete, die sich für diese Deutschkurse interessieren, müssen sich an das International Office wenden. Dort müssen sie ihre Dokumente vorzeigen, die ihre Studierfähigkeit beweisen. Die Geflüchteten werden dann - wenn möglich - in eine Warteliste aufgenommen.

  • Es gibt Möglichkeiten der Fahrtkostenübernahme für Kurteilnehmerinnen und Kursteilnehmer. Nähere Informationen dazu gibt es bei Helene Steigertahl.
Infoveranstaltungen zum Studium an der Universität Bayreuth
Einklappen

Die Universität Bayreuth möchte zudem bewusst auch jene Personen ansprechen, die bereits über ausreichend Sprachkenntnisse verfügen und ein Studium aufnehmen möchten. "Zahlreiche der nach Deutschland gekommenen Geflüchteten sind an einer akademischen Ausbildung interessiert und besitzen dafür auch die nötigen Voraussetzungen; haben also eine Hochschulzulassung in ihrem Ursprungsland erworben, oft bereits ein Studium begonnen oder schon vollendet", unterstreicht Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible.

Das International Office führt seit dem Wintersemester 2015/16 regelmäßig Informationsveranstaltungen durch und geht dabei u.a. auf folgende Fragen ein:

  • Wie funktioniert das deutsche Hochschulsystem und welche Unterlagen benötige ich?
  • Welche Studienmöglichkeiten gibt es an der Universität Bayreuth?
  • Welche Voraussetzungen muss ich als Gasthörer/in mitbringen?
  • Wie kann ich mich bewerben?

Die nächste Infoveranstaltung wird noch bekannt gegeben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Angesprochen sind Geflüchtete, die in ihrem Heimatland Zugangsberechtigung für ein Hochschulstudium erworben haben, unmittelbar vor einem Studium standen oder bereits ein Studium aufgenommen haben. Deutsch- oder Englischkenntnisse, die eine erfolgreiche Teilnahme an den universitären Veranstaltungen ermöglichen, sind Voraussetzung für die direkte Studienzulassung.

Ansprechpartner:
Thorsten Parchent
Ansprechpartner für studieninteressierte Geflüchtete
International Office
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-5319
E-Mail: refugees@uni-bayreuth.de

Angebote für gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Kooperation mit der Philipp Schwartz-Initiative
Einklappen

Ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in ihren Heimatländern von Krieg und Verfolgung bedroht sind, zu schützen und ihren Forschungsmöglichkeiten in Deutschland zu eröffnen, ist das Ziel einer neuen Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH), die vor kurzem in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt ins Leben gerufen wurde. Sie ist nach Philipp Schwartz benannt, einem Pathologen jüdischer Abstammung, der 1933 vor den Nationalsozialisten in die Schweiz flog und hier die „Notgemeinschaft deutscher Wissenschaftler im Ausland“ gründete.

In der ersten Runde der Philipp Schwartz-Initiative hatten sich insgesamt 38 Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der AvH beworben, um einen oder mehrere gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei sich aufzunehmen und in eigene Forschungsprojekte zu integrieren. Zu den 18 Gewinnerhochschulen zählt auch die Universität Bayreuth. Sie konnte mit einem Konzept überzeugen, das einer Forscherin aus einem afrikanischen Land die Möglichkeit bietet, mit ihrer sozialwissenschaftlichen Expertise in einem Bayreuther Vorhaben auf dem Gebiet der Afrikastudien mitzuarbeiten.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung der Alexander von Humboldt -Stiftung vom 1. Juni 2016:
www.humboldt-foundation.de/web/Pressemitteilung-2016-09.html

Ansprechpartner für gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Einklappen

Gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich für die Philipp Schwartz-Initiative an der Universität Bayreuth interessieren, wenden sich bitte an folgenden Ansprechpartner:

Thorsten Parchent
International Office
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / ZUV
95447 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-5319
E-Mail: refugees@uni-bayreuth.de

Information zu Möglichkeiten des Engagements für Geflüchtete

Vereine und Initiativen
Einklappen

Zahlreiche Vereine und studentische Hochschulgruppen beweisen ebenfalls großes Engagement. Aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Bayreuth haben Kooperationen ins Leben gerufen, in denen sich Studierende für Geflüchtete engagieren.

  • Bunt statt Braun – Gemeinsam stark für Flüchtlinge e.V. organisiert (oft in Zusammenarbeit mit dem StuPa) regelmäßig Fußballspiele, Kleidersammlungen usw.

  • Amnesty International – Gruppe Bayreuth bietet seit ca. einem halben Jahr in den Räumen von dem Verein Bunt statt Braun Beratungen zum Asylrecht an.

  • www.aufeintreffenmit.de: Diese Seite bietet einen Überblick darüber, welche ehrenamtlichen Stellen es in Bayreuth im Bereich Asyl und Integration gibt, und wie man sich bei diesen ehrenamtlich engagieren kann.

  • Pilotprojekt Transkulturelle Kompetenz und Gesundheit: eine Kooperation zwischen der Pflegedirektion des Bayreuther Klinikums und dem Fachbereich Ethnologie/ Sozialanthropologie der Universität Bayreuth. Ziel des Projektes ist, den Migrantinnen und Migranten die ersten Schritte im deutschen Gesundheitssystem zu erleichtern sowie den Beschäftigten des Klinikums Bayreuth Hilfestellung bei ihrer professionellen Interaktion mit nicht-deutschsprachigen Patientinnen und Patienten zu geben.

  • Das Projekt "Sport verbindet", das von Studierenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom Institut für Sportwissenschaft ins Leben gerufen wurde, sorgt z.B. für eine Abholung und Begleitung von Geflüchteten zum Allgemeinen Hochschulsport.

  • Das Projekt "SPUNT - SPort ist bUNT", das vom Institut für Sportwissenschaft in Kooperation mit den Kirchengemeinden Erlöserkirche, St. Hedwig und Friedenskirche sowie mit Sportvereinen in Bayreuth entwickelt wurde, schafft Bewegungs- und Spiel- und Sportgelegenheiten für Kinder und unbegleitete minderjährige Geflüchtete. Unterstützt wurde das Projekt z.B. vom AltStadtTeam mit einer Spende über 250 Euro.

  • Sprachförderpatenschaft: Prof. Dr. Karin Birkner vom Lehrstuhl für germanistische Linguistik hat das Projekt Sprachförderpatenschaften initiiert. Studierende der Universität Bayreuth engagieren sich ehrenamtlich in Übergangsklassen der Luitpold-Grundschule in Bayreuth als Sprachpaten. Dabei fördern sie spielerisch den Deutscherwerb von Kindern, die kürzlich aus dem Ausland nach Bayreuth gekommen sind.

  • In der Woche vom 7. bis 11.11.2016 findet das Theaterprojekt „Bunte Bühne – life on stage“ erneut statt. Geprobt wird im Gästehaus der Uni Bayreuth. Wer Lust hat am Projekt mitzuwirken oder Fragen hat, kann sich jeder Zeit telefonisch bei Sandra Burzer (0151 / 46164299 oder 0921 / 78999-36; burzer.sandra@bt.gfi-ggmbh.de) oder Denise Bär (0921 / 78999-18; baer.denise@bt.gfi-ggmbh.de) melden. Mitmachen können alle interessierten junge Menschen (Menschen mit und ohne Migrationshintergrund) im Alter von 12 bis 27 Jahren die Lust haben, ein Theaterstück zu planen, vorzubereiten und umzusetzen. Weitere Informationen zum Projekt gibt es in diesem PDF.

Nützliche Links für Ehrenamtliche & Lehrerinnen und Lehrer
Einklappen
  • www.daz-portal.de: Materialien und Angebote zur Sprachförderung
  • www.proasyl.de: Tipps für die ehrenamtliche Arbeit mit Geflüchteten
  • www.blsv.de: Integration durch Sport in Vereinen - BLSV übernimmt Sportversicherung für Geflüchtete
Für Lehrkräfte: Crash-Kurse und Weiterbildungsangebote zu "Deutsch als Zweitsprache"
Einklappen

Zahlreiche Lehrkräfte aus der Region unterrichten in diesem Schuljahr auch Flüchtlingskinder aus verschiedensten Ländern. Regulärer Unterricht ist meist aufgrund der Sprachenvielfalt im Klassenzimmer eine echte Herausforderung. Auch die Unterschiede hinsichtlich Altersgruppen, Bildungsstand und Nationalitäten sind meist groß.

Die Universität Bayreuth hat darauf reagiert. So hatte sie im November und Dezember 2015 sowie im Januar und Februar 2016 in Kooperation mit dem Institut für internationale Kommunikation und auswärtige Kulturarbeit (IIK) Bayreuth e.V. qualifizierten Lehrkräften das kostenfreie Fortbildungsseminar „Grundlagen für die Didaktik Deutsch als Zweitsprache“ angeboten. Im Sommersemester 2016 gab es das Weiterbildungsangebot "Grundlagen der Didaktik des Deutschen als Zweitsprache: Fachunterricht sprachsensibel gestalten". Weitere Informationen zu den Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich „Didaktik des Deutschen als Zweitsprache“ an der Universität Bayreuth haben wir in diesem PDF zusammengefasst.

Kursinhalte

Das Fortbildungsangebot richtet sich einerseits an Lehrkräfte und ReferendarInnen, die bereits erste Grundlagen in der Didaktitk Deutsch als Zweitsprache mitbringen, und steht andererseits NeueinsteigerInnen und interessierten Lehramtsstudierenden aller Fachrichtungen offen. Neben einer kurzen Einführung (resp. Wiederholung) der wichtigsten Prinzipien des "Deutsch als Zweitsprache"-Unterrichts widmet sich das Seminar dann der sprachsensiblen Gestaltung des (eigenen) Fachunterrichts.

Dementsprechend richtet sich der Fokus auf folgende Aspekte:

  • Merkmale von Fach-/Bildungssprache
  • Förderung und Vermittlung von fachbezogenem Wortschatz
  • Integrativer Grammatikunterricht
  • Sprachvergleich mit Herkunftssprachen (Russisch, Italienisch, Arabisch)
  • Förderung der rezeptiven und produktiven Fähigkeiten und Fertigkeiten im Sprachunter-richt
  • Scaffolding als Unterrichtsprinzip
  • Materialien und Hilfen
  • praktische Erprobung anhand eigenem Unterrichtsmaterial

Am Ende des Seminars sollte jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin über eine sprachsensibel überarbeitete Unterrichtssequenz im eigenen Fachbereich verfügen, die als Mustervorlage für weitere Stunden gelten kann. Daher wäre es wünschenswert, wenn LehrerInnen im Dienst eine bereits im Regelunterricht angewandte Unterrichtssequenz als Arbeitsgrundlage mitbringen.

Kurstermine 2016

Der Kurs findet als Blockkurs am 15./16. Oktober 2016 und 29./30. Oktober 2016

Dozentinnen

Jessica Lindner, Julia Podelo (Universität Bayreuth)

Anmeldung

Wird noch bekannt gegeben.

Anrechenbarkeit im Studium

Für Interessenten ist eine Anrechnung als „Einführung in die Didaktik des Deutschen“ im regulären Zusatzstudiengang möglich (zu erbringende Leistung: Unterrichtsentwurf für Lehrkräfte bzw. Klausur für reguläre Studierende). Für Studierende der DiDaZ ist des Weiteren eine Anrechnung als Modul 9 denkbar (zu erbringende Leistung: Hausarbeit zur kontrastiven Sprachbetrachtung).

Spendenaktion der Universität Bayreuth
Einklappen

Die Deutschintensivkurse für Geflüchtete an der Universität Bayreuth laufen seit Oktober 2015 sehr erfolgreich. Viele der 64 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (in Wintersemester 16/17) reisen dafür aus den verschiedensten Ecken Oberfrankens an, u.a. aus Lichtenfels, Gefrees, Neuenmarkt oder Pegnitz. Um die Fahrtkosten für öffentliche Verkehrsmittel tragen zu können, ruft die Universität Bayreuth zu einer Spendenaktion auf.

Die Fahrtkosten variieren. Je nachdem, wo die Geflüchteten in Oberfranken untergebracht sind und wie gut die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel gegeben ist, belaufen sie sich aber auf hundert bis mehrere hundert Euro im Monat. Geld, das den Geflüchteten fehlt – und somit die erfolgreiche Teilnahme an den Sprachkursen als Fundament für eine gelungene Integration über eine hochqualifizierte Ausbildung gefährdet. Wer einen wertvollen Beitrag leisten und für einen Teil der Fahrtkosten spenden möchte, kann einen beliebigen Betrag auf das folgende Spendenkonto des Universitätsvereins Bayreuth e.V. überweisen:

Universitätsverein Bayreuth e.V.
Sparkasse Bayreuth
BLZ: 773 501 10
Konto: 901 585 0
IBAN: DE 37 7735 0110 0009 0158 50


Bitte geben Sie den Betreff „Refugees Welcome“ an – sowie Ihre Postadresse, sofern Sie eine Spendenquittung erhalten möchten. Die Universität Bayreuth sagt schon jetzt „Herzlichen Dank!“.

Ansprechpartner
Einklappen

Ansprechpartner für die Koordination ehrenamtlichen Engagements bei der Betreuung von Flüchtlingen für die Stadt und den Landkreis Bayreuth sind:

Ehrenamtskoordinator Stadt Bayreuth
Ibukun Koussemou
Tel.: 0921 / 251740
E-Mail: ibukun.koussemou@stadt.bayreuth.de

Ehrenamtskoordinatorin Landkreis Bayreuth
Silvia Herrmann
Tel.: 0921 / 728455
E-Mail: demokratie-leben@lra-bt.bayern.de

Asylkoordination Stadt Bayreuth
Nancy Kamprad
Tel.: 0921 / 251325
E-Mail: nancy.kamprad@stadt.bayreuth.de

Verantwortlich für die Redaktion: Tanja Heinlein

Facebook Twitter Youtube-Kanal Blog Kontakt