Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken
775044_original_R_by_Rosel Eckstein_pixelio.de

Profillinie Risiko

Profillinie Risiko


Die Forschung im Rahmen dieser Profillinie führt die Analysekategorie „Risiko“ in die Literatur- und Kulturwissenschaften ein, um zu zeigen, welche Rolle dem Experimentierfeld der Fiktion innerhalb der Risikokommunikation in der „Weltrisiko-gesellschaft“ zukommt. Texte in Literatur, Film, (Musik)Theater, analogen und digitalen Medien, die sich mit Umweltrisiken und/oder technologischen Risiken befassen, partizipieren an Risikodiskursen und gestalten diese, nicht zuletzt aufgrund ihrer oft weiten Verbreitung und leichten Zugänglichkeit, mit. Sie erproben abstrakte Risikovorstellungen in narrativen Zusammenhängen und binden sie so an kulturelles Gedächtnis und menschliche Erfahrung an. Erforscht werden kulturell spezifische wie transkulturell wirkende fiktionale Risikoszenarien. Die Profillinie verbindet literatur-, kultur-, (musik)theater- und medienwissenschaftliche Ansätze und zielt auf eine Zusammenarbeit mit den Natur- und Ingenieurwissenschaften in der Technikfolgenabschätzung ab (BIFAS). ​

Mitwirkende:

  • Prof. Dr. Jeanne Cortiel (Sprecherin)
  • Lukas Büttcher
  • Prof. Dr. Wolf-Dieter Ernst
  • Prof. Dr. Ute Fendler
  • Prof. Dr. Christine Hanke
  • Prof. Dr. Sylvia Mayer
  • Prof. Dr. Gesine Lenore Schiewer
  • Laura Oehme, M.A.

„Contemporary American Risk Fiction“ / DFG-Projekt (2015-2018)

Prof. Dr. Jeanne Cortiel, Prof. Dr. Sylvia Mayer, Lukas Büttcher, Laura Oehme

Contemporary American culture is to a large extent shaped by a sense of shared risk, and fictional narratives across media have contributed significantly to this shaping power of risk, pushing the boundaries of what is imaginable about the future at any given moment. The project investigates the contribution of North American fictional texts to the converging discourses of global technological and environmental risks since the 1980s. Drawing on insights of risk theory and risk research in the social sciences and using the premises and methods of cultural and transmedial narratology, it analyzes and defines what we call “risk fiction” – a corpus of novels, films, and graphic narratives that explore how technological and environmental global risks have affected individual and collective experiences in the contemporary world risk society.

​Weitere Profillinien: BildungDiasporenGattungenKörperNetzwerkeReligion

Verantwortlich für die Redaktion: Univ.Prof.Dr. Sylvia Mayer

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt